Eishockey
Blue Devils feiern 6:3-Sieg in Schönheide

Wiedergutmachung geglückt! Nach drei Niederlagen in Folge und vor allem nach dem schwachen Auftritt zuletzt gegen Klostersee sind die Blue Devils in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Beim 6:3 in Schönheide war einer unter den Torschützen, der eigentlich schon ausgemustert war.

Schönheide. "Es war ein gutes Auswärtsspiel von uns", freute sich Trainer Markus Berwanger nach dem 6:3 (1:2, 3:1, 2:0)-Erfolg beim EHV Schönheide. Besonders angetan war der Coach der Blue Devils von der disziplinierten Defensivarbeit seiner Mannschaft. "Vorne hatten wir unglaublich viele Chancen, aber entscheidend war, dass wir hinten wenig zugelassen haben." Ein Sonderlob gab es für Goalie Daniel Huber, der für den verletzten Fabian Hönkhaus zwischen den Pfosten stand. Dabei war Huber selbst leicht angeschlagen und hatte die ganze Woche nicht trainiert. "Trotzdem hat er super gehalten", sagte Berwanger.

Vaskovic ersetzt Divisek


Neben Hönkhaus fehlte auch der tschechische Neuzugang Tomas Divisek, dessen Leistenbeschwerden einen Einsatz nicht zuließen. Dafür spielte der eigentlich schon ausgemusterte Lubomir Vaskovic an der Seite von Marcel Waldowsky und Jacob Laliberte. Er nutzte seine Chance und steuerte sogar einen Treffer zum Sieg bei. "Vaskovic hat seine Sache gut gemacht", lobte Berwanger.

Auch wenn Schönheide abgeschlagen am Tabellenende der Oberliga Süd steht, hatte der Weidener Coach sein Team gewarnt. "Wir sind zwar die bessere Mannschaft, aber es ist nicht selbstverständlich, dort zu gewinnen." Die Devils-Cracks nahmen sich die Worte ihres Trainers zu Herzen und lieferten eine sehr konzentrierte und disziplinierte Leistung ab.

In der Anfangsphase dominierten die Oberpfälzer im Erzgebirge klar das Geschehen. Die frühe Führung ging auf das Konto des dritten Blocks, Torschütze war Michael Kirchberger in der 3. Minute. Danach versäumten es die Gäste, den Vorsprung auszubauen - und das sollte sich rächen. In der ersten Überzahlsituation kam die Mannschaft des ehemaligen Weidener Trainers Victor Proskuryakov durch Miroslav Jenka zum Ausgleich (14.). Dieser Treffer gab Schönheide Auftrieb, während die Devils kurzzeitig etwas die Kontrolle verloren. Die Folge war 19 Sekunden vor Drittelende das 2:1 für den EHV durch Petr Gulda.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts fanden die Weidener wieder zur alten Stärke zurück. Philipp Siller (26.) und Lubomir Vaskovic (30./Überzahl) drehten mit ihren Toren das Spiel. Schönheide gab sich aber noch längst nicht geschlagen und kam erneut durch Petr Gulda zum 3:3 (33.). Doch die Gäste schlugen fast postwendend zurück: Jakub Wiecki markierte in der 36. Minute das 4:3.

Das letzte Drittel begann mit einer Schrecksekunde für die Weidener, als der Hauptschiedsrichter auf Penalty für Schönheide entschied. Daniel Huber krönte seine starke Leistung und parierte gegen Miroslav Jenka (42.). Auf der Gegenseite machten die Devils mit zwei Powerplay-Toren alles klar. Zunächst traf Sebastian Wolsch in doppelter Überzahl zum 5:3 (47.) und mit einem Mann mehr machte Florin Ketterer das 6:3 (51.).

Sonntag gegen Peiting


Das nächste Match bestreiten die Blue Devils am Sonntag, 17. Januar, in der Hans-Schröpf-Arena. Um 18.30 Uhr ist der Tabellenfünfte EC Peiting zu Gast.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.