Eishockey
Generalprobe missglückt

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft verlor das letzte Testspiel vor der WM in Russland. In der Schweiz zog die DEB-Auswahl am Dienstag mit 3:4 nach Verlängerung den Kürzeren. In der Overtime verwandelte der Schweizer Denis Hollenstein diesen Penalty gegen Torwart Timo Pielmeier zur Entscheidung. Bild: dpa

Verpatzte Generalprobe für die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft: Vier Tage vor dem WM-Auftakt gegen Frankreich unterlag das Team in der Schweiz nach einer 3:0-Führung mit 3:4 (2:0, 1:2, 0:1, 0:1) nach Verlängerung.

Basel. Trotz der Verstärkung von NHL-Verteidiger Christian Ehrhoff reist die deutsche Eishockey-Auswahl mit einer Niederlage im abschließenden Testspiel zur Weltmeisterschaft nach Russland. Deutschland schloss die Vorbereitung mit nur drei Erfolgen aus neun Partien ab.

Vor 4562 Zuschauern waren am Dienstag in Basel die Tore von NHL-Toptalent Leon Draisaitl (12./22.) und des Berliners Marcel Noebels (18.) zu wenig. Der 33-jährige Ehrhoff verstärkte erstmals im Vorfeld der Weltmeisterschaft die deutsche Mannschaft, die sich auch durch Strafzeiten in Bedrängnis brachte.

Die Gegentreffer von Félicien Du Bois (34.) und Lino Martschini (40.) fielen jeweils in deutscher Unterzahl. Martschini sorgte mit seinem zweiten Treffer für den Ausgleich (44.). Die Entscheidung fiel 90 Sekunden vor Ende der Overtime durch einen verwandelten Penalty von Denis Hollenstein. Bei den Titelkämpfen sind die Eidgenossen kein deutscher Vorrundengegner, sie spielen in Moskau.

Mit vier NHL-Spielern


Am Mittwoch reist der Tross des Deutschen Eishockey-Bundes nach St. Petersburg, wo rechtzeitig vor dem ersten Spiel Verteidiger Korbinian Holzer als vierter NHL-Profi dazukommt. Für seine WM-Premiere als Bundestrainer hat Marco Sturm für die sieben Spiele in zehn Tagen einen Kader beisammen, der als der stärkste seit Jahren gilt. Vier NHL-Spieler standen seit 2008 nicht mehr im deutschen Aufgebot. "Ich hoffe, dass wir uns auch diesmal super verkaufen, aber davon gehe ich aus", sagte Ehrhoff zu den Aussichten.

Gegen den in der Weltrangliste sechs Plätze besser positionierten Rivalen war Torhüter Timo Pielmeier anfangs mehrfach gefordert. Die Tore jedoch gelangen den Deutschen. Nach einer Glanztat des Ingolstädter Goalies und einem feinen Pass von Moritz Müller schloss der 20-jährige Draisaitl einen Konter ab. Kurz vor Ende des ersten Abschnitts erhöhte Noebels auf 2:0.

Der Weltranglisten-13. knüpfte im zweiten Abschnitt zunächst an seine zuletzt glänzenden Offensivleistungen an. Edmontons Center Draisaitl nutzte einen Abpraller und traf zum 3:0. Das Sturm-Team dominierte diese Phase des Spiels. Als jedoch Ankert auf die Strafbank musste, netzte Du Bois für den Rivalen ein. Auch die nächste Unterzahl überstanden die Deutschen nicht unbeschadet. Den Ausgleich der Eidgenossen konnten sie nicht mehr kontern und in der Verlängerung hatten die Gastgeber das bessere Ende für sich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.