Eishockey-Nationalcoach beim Deutschland-Cup schon mächtig unter Druck
Die letzte Chance für Cortina?

Devils-Keeper Daniel Huber erlitt am vergangenen Sonntag in Bayreuth eine Sprunggelenksverletzung und muss etwa zwei Wochen pausieren. Bild: Gebert
Nach dem Start der Finanzreform geht Franz Reindl nun die sportliche Sanierung des deutschen Eishockeys an. Der Deutschland Cup am Wochenende in München ist für den Präsidenten des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) schon ein deutlicher "Fingerzeig" auf dem Weg zu seinem ambitionierten Ziel, bis 2026 um Medaillen bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen mitkämpfen zu können. Vor allem auf Bundestrainer Pat Cortina lastet künftig größerer Druck.

Gespräche über eine mögliche Vertragsverlängerung über den Sommer 2015 hinaus gibt es vorerst nicht. "Er hat jetzt zwei Vertragsjahre um, aktuell läuft das dritte. Danach schauen wir uns alle in die Augen und klären, wie es gelaufen ist", sagte Reindl vor dem Beginn der 25. Auflage des Vier-Nationen-Turniers mit Spielen gegen die Schweiz (Freitag/20 Uhr), Slowakei (Samstag/16.15 Uhr) und Kanada (Sonntag/16.45 Uhr).

Voraussetzung für eine mögliche Verlängerung mit dem Italo-Kanadier ist laut Reindl vor allem ein gutes Abschneiden bei der WM im Mai 2015. "Das wird eine heiße Kiste, Prag ist insbesondere auch für die Olympia-Qualifikation 2018 wichtig. Das weiß natürlich auch Pat Cortina. Nach Möglichkeit sollten wir da Zehnter werden, am besten natürlich unter die ersten Acht kommen", sagte Reindl, der den Deutschland Cup und die U20-WM am Jahresende als "klaren Fingerzeig" für Cortinas Zukunft beim DEB bezeichnete: "In beiden Turnieren ist Pat Cortina der Chef. Da hat er selbst alles in der Hand."

Das dritte Vertragsjahr Cortinas ist wohl dessen letzte Chance, das Ruder noch herum zu reißen. Nach der peinlich verpassten Olympia-Qualifikation im Februar 2013 und dem miesen WM-Abschneiden 2014 mit Platz 14 reagierte der DEB bislang nicht. Das tat Reindl im Umfeld des Nationalteams aber nach seiner Amtsübernahme im Juli. Er befreite Cortina von dessen ungeliebter Doppelfunktion als Coach und Sportdirektor. Diesen Posten bekam der bisherige U-20-Coach Ernst Höfner, Cortina kümmert sich dafür nun um die Junioren. In Wolfsburgs Manager Charly Fliegauf gibt es künftig einen Generalmanager der Nationalmannschaft. "Natürlich werde ich ein Mitspracherecht bei der Nominierung der Nationalspieler haben und dies in enger Abstimmung mit Bundestrainer Pat Cortina auch ausüben", sagte Fliegauf sogleich.

Von einem Kompetenzverlust Cortinas will Reindl aber nichts wissen: "Die Gesamtverantwortung bleibt natürlich beim Bundestrainer".
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.