Emsiges Treiben in Gefahrenzone

Den Weidenthaler Thomas Heindl (Mitte) nehmen die Schönseer Spieler Christian Flöttl (links) und Franz Dietl in die Mangel. Bild: Eger

In der Kreisliga West neigt sich die Vorrunde langsam dem Ende entgegen. Der zehnte Spieltag brachte an der Tabellenspitze keine Bewegung, dafür aber herrschte in der Gefahrenzone ein emsiges Treiben.

Schwandorf. (aho) Das torreichste Spiel sahen die Zuschauer in Winklarn, wo der heimische TSV (12./9) durch das 4:3 über die DJK Dürnsricht (14./6) das Schlusslicht an den Verlierer abgeben konnte. Aus dem Schneider ist die Elf von André Schile aber noch lange nicht, ebenso wenig wie der TSV Nittenau (13./8), der SV Kemnath/Buchberg (10./9) oder der SC Ettmannsdorf II (11./9). Das Trio blieb komplett ohne Sieg.

Während die Ettmannsdorfer beim FC Wernberg (2./22) auf verlorenem Posten standen und mit 0:3 unterlagen, lieferten die Buchbergler dem 1. FC Rötz (1./25) einen offenen Fight. Am Ende gewann der Tabellenführer mit 2:1. Die Überlegenheit des FC OVI-Teunz (3./18) erkannten die Nittenauer fairerweise an. Durch den 3:1-Auswärtssieg kletterte die Elf von Jürgen Schönfelder auf Rang drei.

FC Wernberg       3:0 (2:0)       SC Ettmannsdorf II
Tore: 1:0 (38.) Schwirtlich, 2:0 41.) Gebhardt, 3:0) (57.) Schwirtlich - SR: Probst - Zuschauer: 150

Die Gastgeber kamen zu einem ungefährdeten Sieg. Wernberger spielte sich Chance um Chance heraus, aber es fehlte der konsequente Abschluss. Ein Tor durch Schatz (12.) wurde wegen Abseits nicht gegeben. Zum Ende der ersten Halbzeit war der Bann gebrochen und Schwirtlich und Gebhardt schlossen zwei tolle Kombinationen zum 2:0-Halbzeitstand ab.

Nach dem Wechsel versuchte Ettmannsdorf etwas offener zu spielen, ohne allerdings zu Chancen zu kommen. Einen Konter schloss Schwirtlich zum 3:0 ab.

SV Kemnath       1:2 (0:2)       FC Rötz
Tore: 0:1 (30./Foulelfmeter) Jürgen Meixensperger, 0:2 (33.) Thomas Bindl, 1:2 (50.) Alexander Grill - SR: Fabian Kussinger - Zuschauer: 100 - Rot: (70.) Florian Galli (Tätlichkeit)

(seb) Äußerst glücklich entführte der Tabellenführer die Punkte, denn der SV Kemnath war Spiel bestimmend und hatte in der zweiten Hälfte zwei dicke Torchancen zum Ausgleich. Aber Christian Kumeth traf in der 78. Minute nur die Querlatte. Kumeth hatte auch in der ersten Halbzeit die große Möglichkeit zur Führung. Die Heimelf verlor das Spiel vor der Pause, nachdem Johannes Gebert einen Gegner im Strafraum ungeschickt foulte. Den Elfmeter verwandelte Jürgen Meixensperger, drei Minuten später erhöhte Thomas Bindl für Rötz auf 2:0.

Nach der Pause dominierte nur der Gastgeber. Mehr als der Anschlusstreffer sprang nicht mehr heraus, denn der FC überstand mit großem Glück die SV-Drangperiode.

TSV Tännesberg       0:0       SpVgg Neukirchen/B.
SR: Josef Baier - Zuschauer: 120

(af) Nichts wurde es mit dem erhofften Dreier für den TSV Tännesberg. Das torlose Remis verhinderte, dass die Gastgeber auf Rang drei vorrückten. Unterm Strich ist das Ergebnis durchaus gerecht.

Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit ohne zwingende Torchancen wurde Neukirchen zwar nach Wiederanpfiff aktiver. Die leichte optische Überlegenheit blieb aber gegenstandslos, da die Tännesberger Abwehr das Geschehen im Strafraum weitgehend im Griff hatte. Die Heimelf hätte die Partie sogar bei zwei Konterchancen für sich entscheiden können.

Weidenthal/Guteneck       1:0 (0:0)       Schönseer Land
Tore: 1:0 (47.) Christian Duschner - SR: Markus Wittmann (ASV Cham) - Zuschauer: 110

(aho) Ein Tor von Christian Duschner kurz nach dem Beginn der zweiten Halbzeit entschied diese Begegnung in Weidenthal. In der zunächst ausgeglichenen Begegnung versteckten sich beide Teams nicht, sie agierten offensiv, wodurch sich mehrere gute Möglichkeiten ergaben.

Der Treffer in der 47. Minute beflügelte den SF Weidenthal, der fortan mehr Spielanteile verzeichnete und auch zu einigen klaren Chancen kam. Erst in der letzten Viertelstunde wurde die SpVgg Schönseer Land wieder stärker. Obwohl es die eine oder andere vielversprechende Angriffsaktion gab blieb dem Gast der Ausgleich versagt. Aufgrund der Leistungssteigerung der Heimelf im zweiten Durchgang war der knappe Sieg nicht unverdient.

ASV Burglengenfeld II       3:1 (1:1)       FC Schmidgaden
Tore: 0:1 (30.) Maximilian Stammler, 1:1 (34.) Tobias Singer, 2:1 (69.) Dominik Knoll, 3:1 (80.) Thomas Zinger - SR: Horst Lang (SG Pertolzhofen/Niedermurach) - Zuschauer: 40 - Rot: (81.) Alex Schmidl (Schmidgaden)

(aho) Die Aufgabe gegen den FC Schmidgaden hatte sich der ASV Burglengenfeld II etwas einfacher vorgestellt. Zwar siegten die Gastgeber am Ende mit 3:1, mussten aber insbesondere in der ersten Halbzeit auf die gefährlichen Angriffe der Gäste achten. Das Spiel verlief ausgeglichen, der erste Höhepunkt war das Führungstor für Schmidgaden durch Maximilian Stammler. Nur vier Minuten später konnte Tobias Singer für den ASV ausgleichen.

Nach der Pause wurden die Aktionen der Heimelf zwingender, sie bekamen den Gegner besser in den Griff. Die Überlegenheit des ASV führte in der 69. Minute zum 2:1 durch Dominik Knoll. Das 3:1 von Thomas Zinger zehn Minuten vor dem Ende brachte die Entscheidung in einer insgesamt kampfbetonten Partie.

TSV Winklarn       4:3 (3:0)       DJK Dürnsricht
Tore: 1:0 (20.) Benedikt Hutzler, 2:0 (37.) Tim Fleischmann, 3:0 (44.) Andreas Träxler, 4:0 (50./Foulelfmeter) Jörg Faltermeier, 4:1 (55.) Maximilian Schrott, 4:2 (61.) Patrick Pollock, 4:3 (73.) Fabian Lobinger - SR: Tim Schuller (SV Freudenberg) - Zuschauer: 80

(aho) Wichtige Punkte für den Klassenerhalt holte sich der TSV Winklarn im Kellerduell gegen die DJK Dürnsricht. In dem bis zum Ende spannenden Vergleich siegten die Gastgeber mit 4:3, nachdem sie zu Beginn der zweiten Hälfte schon mit 4:0 geführt hatten. Winklarn zeigte eine konzentrierte Leistung, agierte offensiv und nutzte die Fehler des Gegners zu Toren. Benedikt Hutzler erzielte das 1:0, eine Viertelstunde später erhöhte Tim Fleischmann auf 2:0. Eine Minute vor dem Seitenwechsel traf Andreas Träxler zum 3:0.

Auch der zweite Durchgang begann vielversprechend, denn Jörg Faltermeier verwandelte einen Elfmeter zum 4:0. Im Gefühl des klaren Vorsprunges ließ bei der Heimelf etwas die Konzentration nach, so dass die DJK Dürnsricht stärker wurde. Maximilian Schrott leitete mit dem 4:1 die beste Phase der Gäste ein. Patrick Pollock traf zum 4:2, Fabian Lobinger verkürzte auf 4:3. Bis zum Abpfiff rannten die Gäste dem vierten Treffer hinterher, doch schaffte es der TSV Winklarn, die Führung über die Zeit zu retten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.