ERC Ingolstadt gibt nicht auf

Jubeln die Spieler von Adler Mannheim zu früh? Der ERC Ingolstadt zeigt sich vom 2:3-Rückstand im Playoff-Finale unbeeindruckt und will unbedingt ein siebtes Spiel erzwingen. Bild: dpa

Im sechsten Playoff-Spiel um den Eishockey-Meistertitel können die Adler Mannheim am Mittwoch schon alles klar machen - doch die ERC-Profis aus Ingolstadt sehen gerade darin ihre Chance. Jetzt verspürten alle einen "extra positiven" Druck, verkündet der Torwart.

Verloren ist noch nichts für den ERC Ingolstadt. Vor dem womöglich schon entscheidenden sechsten Spiel um die deutsche Eishockey-Meisterschaft spricht zwar vieles für den Hauptrundensieger aus Mannheim, doch der oberbayrische Titelverteidiger erkennt weiter seine Chance. "Ich bin überzeugt, dass die Mannschaft zu Hause alles abrufen wird, was noch drin ist, und dass wir es schaffen, in Mannheim um die Entscheidung zu spielen", versprach Sportchef Jiri Ehrenberger im Vorfeld des nächsten Playoff-Finalspiels am Mittwoch (19.30 Uhr/Servus TV).

Ingolstadt muss gewinnen - ansonsten haben sich alle Hoffnungen auf die erneute Meisterschaft in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) erledigt. Nur bei einem Sieg käme es am Freitag zu einem abschließenden siebten Spiel. Durch einen 3:1-Erfolg am Sonntag erarbeiteten sich die Adler aus Mannheim die Titel-Chance. "Wir wissen, dass jeder Schuss, jedes Tor das nächste Spiel entscheiden und die Saison aus sein kann", kommentierte Torwart Timo Pielmeier und wertete das positiv: "Jetzt hat man den extra positiven Druck!"

Zwischenzeitlich hatte in der Playoff-Serie vieles für die Bayern gesprochen - nach klaren Siegen in den Spielen zwei und drei mit insgesamt 11:3 Toren. Doch die Adler schafften zuletzt eindrucksvoll die sportliche Wende. "Wir wussten, dass wir nicht gegen eine Bayernliga-Mannschaft spielen", meinte der Ingolstädter Keeper.

Vielleicht auch wegen dieser noch immer recht frischen Rückschläge geben sich die Mannheimer demütig, Wie leidensfähig die Aussicht auf die Meister-Trophäe macht, demonstrierte Frank Mauer. Bis zur Partie am Sonntag in Mannheim machten Gerüchte über einen Beinbruch oder einen Kreuzbandriss die Runde, so übel sahen die Bilder seiner Verletzung in Ingolstadt am Freitag aus.

Doch 48 Stunden später stand der 27-Jährige schon wieder auf dem Eis. Für Kapitän Marcus Kink ein "kleines Wunder" und zudem der Beweis, dass die Adler-Mannschaft "etwas ganz Besonderes ist".
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.