Erst der Jahn, dann Borussia Dortmund
Fußball

Regensburg. (mr) Gut möglich, dass die Fußballer des SSV Jahn Regensburg schon von den Dresdner Träumereien profitieren werden. Wenn Dynamo am Samstag (14 Uhr) zum Drittligaspiel in der Oberpfalz aufläuft, dann dürften viel Gästespieler schon den Dienstag im Kopf haben. Dann nämlich empfangen die Dresdner im Achtelfinale des DFB-Pokals Borussia Dortmund. Und vielleicht wird sich der ein oder andere Dynamo-Kicker vor dem Großerereignis, das live in der ARD übertragen wird, etwas schonen.

Verlassen können sich die Regensburger (20. Platz/19 Punkte) allerdings nicht darauf. Sie wollen nach dem Rückschlag in Cottbus unbedingt den dritten Heimsieg in Folge holen, um den Kontakt zu den Nichtabstiegsplätzen nicht abreißen zu lassen. "Wir müssen Dresden richtig auf den Füßen stehen", fordert Trainer Christian Brand enormen Einsatz. Nachdem in Cottbus die Härte etwas fehlte, soll dies am Samstag wieder anders sein. Brand: "Ich habe schon im Training bemerkt: Es ist wieder so, wie ich mir das vorstelle."

Noch keine Option für einen Einsatz ist Vize-Kapitän Oliver Hein, der hart nach seiner Sprunggelenksverletzung an seinem Comeback arbeitet. Ausfallen werden beim SSV Jahn auch Lukas Sinkiewicz (Oberschenkelprobleme), Fabian Trettenbach (Knie) und der Ex-Weidener Sven Kopp (Muskelfaserriss). Obwohl die Dresdner (8./38) schon an Dortmund denken könnten, sollten sie sich in Regensburg keine weitere Pleite erlauben. Es wäre die fünfte in Folge. Der Wiederaufstieg würde dadurch in weite Ferne rücken.

Zweitliga-Statistik

Darmstadt - Braunschweig 1:0 (0:0) Tor: 1:0 (90.+3) Rosenthal - SR: Kinhöfer (Herne) - Zuschauer: 13 600

Kaiserslautern - Fürth 2:1 (1:0) Tore: 1:0 (38.) Zimmer, 2:0 (48./Foulelfmeter) Löwe, 2:1 (85.) Gießelmann - SR: Stegemann (Niederkassel) - Zuschauer: 23 796

VfL Bochum - FSV Frankfurt 3:3 (1:0) Tore: 1:0 (16.) Terrazzino, 2:0 (61.) Eisfeld, 2:1 (79.) Dedic, 3:1 (81.) Latza, 3:2 (84./Foulelfmeter) Kapllani, 3:3 (90.+1) Kapllani - SR: Dietz (Kronach) - Zuschauer: 11 000 - Rot: (83.) Eisfeld (Bochum) Notbremse

Eishockey

Meisterschafts-Aus für Kölner Haie

Berlin.(dpa) Der Kölner EC spielt in der diesjährigen deutschen Eishockey-Meisterschaft keine Rolle mehr. Durch den 3:2-Sieg der Krefelder Pinguine in Augsburg können die Haie den zehnten Tabellenplatz in der DEL nicht mehr erreichen. Damit verpasste der Finalist der vergangenen beiden Jahre die Chance, sich noch für die Pre-Playoffs zu qualifizieren. Der Tabellen-Elfte aus Köln, der zu Saisonbeginn als Meisterkandidat gehandelt wurde, schlug am Freitag die Straubing Tigers durch ein Tor von Alexander Weiß zwar mit 1:0. Aber diese drei Punkte kamen zu spät
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.