Europas Topvereine sehen "erreichbare Lösung"
Für WM-Finale am 29. Mai 2022

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar soll nach dem Willen von Europas Topvereinen vom 28. April bis 29. Mai 2022 stattfinden. Die von Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge angeführte Europäische Club-Vereinigung ECA möchte mit ihrem Alternativtermin zum extremen heißen Juni/Juli eine Austragung der übernächsten WM mitten in der traditionellen Club-Saison vermeiden. Der Weltverband Fifa hatte für eine Verlegung des Turniers in dem Emirat am Persischen Golf in die milderen Wintermonate Januar/Februar oder November/Dezember 2022 votiert.

Die ECA will ihren Lösungsvorschlag, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt und den Rummenigge als "beste Option" bewertet, am kommenden Montag in Zürich bei der zweiten Sitzung der Task Force des Weltverbandes präsentieren. Alle betroffenen Parteien, von den Fußball-Verbänden über die Vereine und Ligen bis hin zu den Nationalteams, wären einmalig zu Zugeständnissen gezwungen.

Eine WM von Ende April bis Ende Mai hätte aus Sicht der über 200 ECA-Vereine "den geringsten Einfluss auf den Fußball-Kalender". Eine Kollision mit den Olympischen Winterspielen 2022 würde bei dem neuen Termin im Frühling vermieden. Auch Turniere einzelner Konföderationen im Jahr 2023 wären nicht betroffen. "Es ist eine erreichbare Lösung", glaubt der ECA-Vorsitzende Rummenigge.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.