FC Augsburg kann sensationelle Saison krönen
Vor großem Schritt

Augsburgs Trainer Markus Weinzierl, Paul Verhaegh und Markus Feulner (von links) genießen den Sieg beim FC Bayern. Jetzt gilt es für den FCA, den Punktevorsprung ins Ziel zu retten und damit den Sprung in die Europa-League zu schaffen. Dazu muss aber am Samstag erst Hannover 96 besiegt werden. Bild: dpa
Mit dem Schwung vom Bayern-Coup in die Europa-League: Der FC Augsburg will eine edle Saison zu einem krönenden Abschluss führen. Ein Sieg gegen Hannover 96 könnte - wenn die Konkurrenz mitspielt - schon die sichere Qualifikation für das internationale Geschäft bedeuten. "Wir wissen, dass wir mit drei Punkten einen großen Schritt machen könnten. Es wird ein hartes Stück Arbeit. Hannover kämpft um alles und steht mit dem Rücken zur Wand", sagte Trainer Markus Weinzierl. "Sie werden kratzen und beißen und in jedem Zweikampf präsent sein und um ihr Leben rennen. Und da wollen wir mindestens genauso viel entgegensetzen."

Das 1:0 vor einer Woche in München durch das wunderbare Hackentor von Raul Bobadilla bedeutete "drei Bonuspunkte" und ein "riesiges Ausrufezeichen" im spannungsgeladenen Kampf um die erste Teilnahme der Augsburger am Europapokal. Nach Platz acht vor einem Jahr wird es auf jeden Fall eine "gute Saison", wie Weinzierl am Freitag betonte. "Wir werden alles dran setzen, dass es eine sensationelle wird. Es gilt, sich zu belohnen."

Hannover ist seit 16 Spielen ohne Sieg. Der letzte Erfolg gelang im Dezember beim 2:0 im Heimspiel gegen den FC Augsburg. Zudem sind die Schwaben eine Art Lieblingsgegner für Hannover. In sieben Begegnungen gab es vier Siege und drei Remis für die Niedersachsen. "Ich schaue weniger auf Statistiken", kommentierte Weinzierl vor dem Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr) vor ausverkauftem Haus.

Verzichten muss der FCA auf den angeschlagenen Dong-Won Ji. Der Angreifer hätte angesichts der bestechenden Form von Bobadilla, der in den vergangenen vier Spielen im Sturm auflief und in drei der vier Partien traf, ohnehin nur einen Platz auf der Bank eingenommen. Aufatmen konnte Weinzierl nach einer anderen Blessur: Innenverteidiger Jeong-Ho Hong, der im Training einen Schlag auf ein Sprunggelenk bekam, kann auflaufen. Mit einem Sieg wollen die Augsburger (46 Punkte) Schalke (45), Dortmund (43), Bremen (43) und Hoffenheim (41) auf Distanz halten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.