FC Ingolstadt und Greuther Fürth je mit unbefriedigendem 1:1 - 1860 München verliert in der ...
Bayerische Zweitligisten ohne Sieg

Nur zu einem mageren 1:1 kam die SpVgg Greuther Fürth gegen den VfR Aalen. Dabei wehrte Torwart Wolfgang Hesl für die Franken noch einen Foulelfmeter ab, wozu Trainer Frank Kramer (rechts) gratuliert. Bild: dpa
Der FC Ingolstadt hat sich zumindest vorübergehend wieder an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga gesetzt. Den Oberbayern reichte am Dienstag ein unbefriedigendes 1:1 (1:1) gegen Erzgebirge Aue, um am VfL Bochum vorbeizuziehen. Greuther Fürth kam vor eigenem Publikum gegen den VfR Aalen eb enfalls nur zu einem beim 1:1 (0:1). Der FC St. Pauli verließ die Abstiegsränge dank eines 1:0 (1:0) gegen Eintracht Braunschweig. 1860 München verlor beim SV Sandhausen spät noch mit 0:1 (0:0).

Drei Tage nach dem 1:1 im Bayern-Derby gegen die Sechziger fehlte es Ingolstadt im Duell mit Aue an der Zielgenauigkeit. Möglichkeiten hatte das Team von Coach Ralph Hasenhüttl genug - aber die Chancenverwertung war alles andere als aufstiegsreif. Immerhin konnte Lukas Hinterseer (22. Minute) die zwischenzeitliche Auer Führung durch Frank Löning (20.) innerhalb kürzester Zeit egalisieren. Allein Alfredo Morales vergab danach zweimal aus bester Lage (38./50.).

Hesl pariert Elfmeter

Für Fürth lief gegen Aalen vor allem zu Beginn nichts zusammen. Nach einer schlecht getimten Grätsche von Benedikt Röcker im Strafraum gab's schon nach drei Minuten Elfmeter für die Gäste; Torwart Wolfgang Hesl parierte den Versuch von Leandro. Beim 0:1 durch Alexander Ludwig (38.) war dann auch der Keeper machtlos, nachdem mehrere fränkische Verteidiger den Aalener Mittelfeldspieler nicht gestört hatten. Nach dem 1:1 durch Tom Weilandt (69.) und der umstrittenen Roten Karte gegen Aalens Dominick Drexler (70.) wäre in der Schlussphase noch ein Sieg drin gewesen. Dennoch: "Mit dem Ergebnis müssen wir zufrieden sein", erkannte Stephan Fürstner.

St. Pauli überzeugte gegen Braunschweig mit großem Einsatz und der frühen Führung durch einen Kopfball von Lasse Sobiech. Einen Fallrückzieher von Florian Klinge verlängerte der Abwehrspieler nach einer Viertelstunde ins Netz. In einer intensiven Partie retteten die Hamburger den Vorsprung über die Zeit. Das Spiel habe gezeigt, "dass wir als Verein leben", wie St. Paulis Co-Trainer Timo Schultz betonte.

Harmlose "Löwen"

Immer mehr in die Krise schlittern die Münchner "Löwen". Nach dem glücklichen Remis im Bayern-Derby gegen Ingolstadt zum Start des Oktoberfests am Samstag fehlte es in Sandhausen erneut an Esprit und spielerischer Klasse. In Unterzahl verlor der TSV durch einen Treffer von Andrew Wooten in der Nachspielzeit verdient. Vorne sorgte einzig Torjäger Rubin Okotie ab und an für Gefahr. Großes Glück hatten die Münchner schon vor dem 0:1, als René Gartler freistehend die Riesenchance der Gastgeber aus kurzer Distanz leichtfertig vergab. Selbst mit einem Mann mehr auf dem Platz nach der Gelb-Roten Karte gegen Lukas Kübler (72.) blieben die "Löwen" in der Offensive harmlos.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13792)September 2014 (8409)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.