FC nutzt erneuten Ausrutscher

Der Titel ist zwar nur ein inoffizieller, aber den lassen sich die Wernberger wohl nicht mehr nehmen. Der FC Wernberg (28) hat in der Kreisliga West die Herbstmeisterschaft ganz klar vor Augen.

Schwandorf. (aho) Während der bislang punktgleiche Tabellenführer aus Wernberg sein Heimspiel gegen den FC Schmidgaden (14) mit 4:0 gewinnen konnte, verlor der 1. FC Rötz (25) zum zweiten Mal in Folge und muss sich mit Platz zwei begnügen. Beim SC Ettmannsdorf II (13) unterlag die Wanninger-Elf durch ein spätes Tor von Johannes Frey mit 0:1, was den Gastgebern etwas Luft im Abstiegskampf einbringt. Dagegen müssen die Rötzer aufpassen, dass sie von den Verfolgern nicht eingeholt werden. Ganz nah dran ist der TSV Tännesberg (24), der beim 3:1-Sieg in Dürnsricht auf eine effektive Chancenverwertung blicken konnte. Für die heimische DJK (9), die jetzt wieder Letzter ist, wäre ein Unentschieden mehr als verdient gewesen.

Auf Tuchfühlung bleiben der FC OVI-Teunz (21) und der ASV Burglengenfeld II (21). Burglengenfeld II gewann gegen die SpVgg Neukirchen-Balbini (15) mit 1:0, OVI-Teunz drehte einen 0:1-Rückstand und gewann am Ende mit 2:1 beim SV Kemnath/Buchberg (10). Dem TSV Winklarn (10) nützt das 2:2 beim SF Weidenthal (19) nicht viel, wenngleich die Gäste eine große Moral zeigten. Mit dem zweiten Sieg in Folge konnte der TSV Nittenau (14) die Abstiegsplätze verlassen. Das 2:0 über die SpVgg Schönseer Land (14) hätte auch deutlicher ausfallen können.

SF Weidenthal       2:2 (1:0)       TSV Winklarn
Tore: 1:0 (42.) Stefan Schmittner, 1:1 (61./Foulelfmeter) Matthias Niebauer, 2:1 (88.) Christoph Namyslo, 2:2 (90.) Tim Fleischmann - SR: Hans Weingärtner (SG Regental) - Zuschauer: 80

(aho) Als gerecht kann diese Punkteteilung angesehen werden. Zwar verzeichneten die Sportfreunde einen guten Beginn, doch nach einer Viertelstunde konnte der TSV Winklarn für ein ausgeglichenes Spiel sorgen. Die Gäste hatten einige gute Angriffsaktionen und hätten in der ersten Halbzeit auch einen Elfmeter zugesprochen bekommen können. Kurz vor dem Pausenpfiff brachte Stefan Schmittner die Gastgeber in Führung. Davon ließ sich der Gast nicht beeindrucken. Durch die Einwechslung von Matthias Niebauer bekam das Angriffsspiel des TSV mehr Durchschlagskraft. Er erzielte nach einer Stunde per Elfmeter auch den 1:1-Ausgleich. Fortan verlief das Geschehen ausgeglichen, keine der beiden Mannschaften riskierte zu viel. Sehr lebhaft verlief dann die Schlussphase. Zunächst traf Christoph Namyslo zum 2:1 für die Heimelf, doch in der letzten Minute setzte Tim Fleischmann einen Eckball direkt zum 2:2 ins Netz.

FC Wernberg       4:0 (0:0)       FC Schmidgaden
Tore: 1:0 (60.) Christoph Lindner, 2:0 (83.) Alexander Biller, 3:0 (87.) Christian Gebhardt, 4:0 (91.) Johannes Schwirtlich - SR: Markus Nachreiner (SpVgg Willmering) - Zuschauer: 170,

(she) Beide Mannschaften waren auf ein schnelles Tor aus. Beide Torleute verhinderten mit einer Glanzparade jeweils einen Treffer. Die Wernberger machten sich das Leben schwer, in dem sie zu oft auf ihren Schlussmann zurückspielten, dessen weite Abschläge fast immer beim Gegner landeteten und zu gefährlichen Gegenangriffen führten. Das änderte sich nach dem Wiederanpfiff. In der 48. Minute ging ein Schuss von Johannes Schwirtlich knapp am Pfosten vorbei. Eine Viertelstunde später gelang dann Christoph Lindner nach gutem Zuspiel der Wernberger Führungstreffer. Danach hatten beide Mannschaften je eine dicke Chance. In den Schlussminuten gingen dann die Gäste total unter. Alexander Biller holte sich hinter der Strafraumgrenze den Ball und knallte ihn unhaltbar zum 2:0 ein, Christian Gebhardt und Johannes Schwirtlich stellten nach sauber ausgeführten Kombinationen den Endstand her.

DJK Dürnsricht       1:3 (0:2)       TSV Tännesberg
Tore: 0:1 (12.) Marco Geier, 0:2 (25.) Marco Geier, 0:3 (57.) Johannes Stahl, 1:3 (62.) Fabian Lobinger - SR: Stefan Grau (SpVgg Schönseer Land) - Zuschauer: 90 - Besonderes Vorkommnis: (79.) Hauer (Tännesberg) vergibt einen Foulelfmeter

(aho) Die Leistung der DJK war durchaus ansprechend, dennoch gab es eine 1:3-Niederlage. In dieser Begegnung waren die Gäste bei der Chancenverwertung effektiver als die Heimelf, die sich obendrein einige grobe Abwehrschnitzer erlaubten. So wurde das 0:1 von Marco Geier durch eine Unaufmerksamkeit der DJK begünstigt. Dürnsricht hatte fortan mehr Ballbesitz, doch brachten die vielversprechenden Möglichkeiten nichts ein. Mitte der ersten Hälfte kam Marco Geier nach einer Flanke frei zum Kopfball und erhöhte auf 0:2. Im zweiten Durchgang wollten es die Gastgeber wissen, sie verstärkten ihre Angriffsbemühungen. Das nächste Tor fiel aber auf der anderen Seite durch Johannes Stahl, der nach einem Fehlpass ins leere Gehäuse traf. Nach dem 1:3 von Fabian Lobinger bäumte sich die DJK nochmals auf, doch reichte es nicht zu einem Punktgewinn. Der Tännesberger Thomas Hauer scheiterte noch mit einem Elfmeter an Torwart Muhr.

TSV Nittenau       2:0 (1:0)       SpVgg Schönseer Land
Tore: 1:0 (2./Foulelfmeter) Bastian Dirnberger, 2:0 (69.) Bastian Dirnberger - SR: Luis Ilhan (ASV Burglengenfeld) - Zuschauer: 80

(aho) Ein schnelles und intensives Spiel lieferten sich beide Mannschaften. Am Ende siegte der heimische TSV verdient mit 2:0 und verschaffte sich Luft im Abstiegskampf. Während der gesamten Spielzeit hatten die Gastgeber mehr Torchancen, die sie nur unzureichend nutzten. Schon nach knapp zwei Minuten wurde Heigl im Schönseer Strafraum gefoult, den Elfmeter verwandelte Bastian Dirnberger zur Nittenauer Führung. Der TSV wurde immer stärker, er verzeichnete in der 16. Minute einen Lattentreffer. Nur selten kam die SpVgg zu eigenen Chancen. In der zweiten Hälfte änderte sich wenig, obwohl der Gast etwas mehr in der Offensive riskierte. Ein Kopfballtreffer von Bastian Dirnberger brachte der Heimelf das 2:0 ein.

SV Kemnath/Bu.       1:2 (0:0)       FC OVI/Teunz
Tore: 1:0 (50.) Alexander Grill, 1:1 (70.) Daniel Kellner, 1:2 (80.) Christian Schmid - SR: Marco Fenzl (Burglengenfeld) - Zuschauer: 100

Die Heimschwäche des SV Kemnath setzt sich fort. Obwohl der SV bis auf zehn schwächere Minuten ein gleichwertiger Gegner war, gab er das Spiel aus der Hand. Den Leistungsabfall des Gastgebers verursachte auch der Schiedsrichter mit, als er einen klaren Elfmeter nach dem Führungstor der Heimelf verweigerte. Das wäre wohl das 2:0 gewesen. Die Führung erzielte natürlich Alexander Grill nach einer schönen Einzelleistung. FC-Goalgetter Manuel Löffel-mann war bei Thomas Ott in guten Händen. Dennoch drehten die Gäste die Partie noch.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.