FCB: Vogel trainiert die "Zweite"
Fußball

München. (nt/az) Rotation im Nachwuchsbereich des FC Bayern München: Heiko Vogel, früherer Trainer des Champions-League-Teilnehmers FC Basel und zuletzt U19-Coach der Bayern, übernimmt in der kommenden Spielzeit die zweite Mannschaft der Münchener in der Regionalliga. Vogels Stelle bei der U19 bekommt Holger Seitz. Er war zuletzt Verbandstrainer des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV). Seitz absolvierte vor kurzem erfolgreich den Fußball-Lehrer-Lehrgang. Der 40-Jährige wurde vom BFV umgehend für die neue Aufgabe freigestellt.

Guillermo Vallori bleibt ein "Löwe"

München.(dpa) Der TSV 1860 München hat den auslaufenden Vertrag von Abwehrspieler Gui Vallori um ein Jahr verlängert. Der 32-Jährige darf damit trotz seines Kreuzbandrisses eine weitere Spielzeit beim Zweitligisten bleiben, wie der Verein am Dienstag mitteilte. "Wir sind sehr froh über die Vertragsverlängerung und hoffen auf ein baldiges Comeback dieses ungemein wichtigen und erfahrenen Spielers", erklärte "Löwen"-Sportchef Gerhard Poschner.

Vallori hatte sich beim vorletzten Saisonspiel gegen den 1. FC Nürnberg die schwere Knieverletzung zugezogen und wird noch monatelang ausfallen. Er spielt seit Anfang 2012 bei den Sechzigern und bestritt in diesem Zeitraum 93 Spiele.

Basketball

Bamberg schon unter Druck

München.(dpa) Den Heimvorteil haben sie verspielt, nun muss Vorrundenprimus Brose Baskets Bamberg in die ungewohnte Rolle als Jäger schlüpfen. Geht es nach Trainer Andrea Trinchieri, spielt man in dieser Serie gegen den FC Bayern München ohnehin als Außenseiter. "Der Favorit spielt auf der anderen Seite des Tableaus", erklärte der Italiener. Seine Mannschaft hatte das erste fränkisch-bayerische Derby in eigener Halle am Sonntag mit 73:84 verloren und muss nun am Mittwoch (20 Uhr) in München zurückschlagen. Nach sechs Siegen in Serie steht Bamberg dabei erstmals in diesen Play-offs unter Druck.

Das Problem des sechsmaligen Champions aus Oberfranken ist dabei offenkundig. Das Münchner Dreigestirn Vladimir Stimac, John Bryant und Dusko Savanovic erzielte in Bamberg gemeinsam 42 Punkte und sorgte zudem dafür, dass auf Seiten des amtierenden Meisters ein deutlicher Reboundvorteil stand. "Wir haben zu schlecht beim Rebound gearbeitet. Jetzt müssen wir uns sammeln und die Dinge, die wir nicht gut gemacht haben, besser machen", erklärte Trinchieri.
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6867)Lea (13792)Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.