Fifa-Exekutive will schnellen Wahltermin - Das Europa-Lager plädiert für Michel Platini
Blatter-Nachfolge das Hauptthema

Auf seiner Abschiedstour im Schlingerkurs muss Joseph Blatter die erste wichtige Machtprobe mit den Gegnern um den möglichen Nachfolgekandidaten Michel Platini bestehen. Sieben Wochen nach der Rücktrittsankündigung des Weltverbands-Präsidenten will die Fifa-Exekutive am Montag (10.00 Uhr) in Zürich einen Termin für die Neu-Wahl beschließen.

Blatter strebt den außerordentlichen Kongress erst im Frühjahr an und will seine Macht möglichst lange erhalten. Das Europa-Lager mit DFB-Präsident Wolfgang Niersbach pocht hingegen auf eine Kür des Fifa-Chefs noch vor Weihnachten.

Neue Vorwürfe namhafter Werbepartner und der Beginn des Prozesses gegen den Ex-Fifa-Vize Jeffrey Webb bringen weitere Brisanz für das Grandentreffen knapp zwei Monate nach der Festnahme von sieben Funktionären in Zürich. Webb plädierte in New York auf "nicht schuldig", eine umfassende Aussage des ehemaligen Vertrauten Blatters dürfte aber die Fußball-Welt erneut erschüttern.

Der Schweizer selbst hatte zuletzt immer wieder mit mehrdeutigen Äußerungen zu seiner Amtsaufgabe Verwirrung gestiftet und dafür eine deutliche Rüge von Domenico Scala, Vorsitzender der Kommission für Audit und Compliance, kassiert. Platini hielt sich hingegen öffentlich bei diesem Thema bislang auffallend zurück.

Eine Bewerbung des ambitionierten Uefa-Präsidenten käme jedoch nicht überraschend: Wie die spanische Zeitung "AS" am Sonntag berichtete, soll der Franzose zur Kandidatur entschlossen sein und die Unterstützung aus Europa, Südamerika, Nord- und Mittelamerika und Ozeanien bereits sicher haben. Die benötigten Stimmen von fünf Mitgliedsverbänden einzureichen, wäre für Platini kein Problem. Erst vier Monate nach dieser Formalie kann der Fifa-Kongress stattfinden. Bislang haben sich nur chancenlose Spaßkandidaten wie Diego Maradona oder Zico aus der Deckung gewagt.

Am Tag vor der Exekutiv-Sitzung stand ein Treffen der sechs Konföderations-Präsidenten mit dem Fifa-Boss auf dem Programm - in diesem Rahmen hatte Platini Blatter vor zwei Monaten noch zum sofortigen Rücktritt aufgefordert. Auch jetzt würden die europäischen Widersacher den 79-Jährigen gerne so schnell wie möglich loswerden, allerdings würde bei einem sofortigen Abdanken der ebenfalls skandalumwitterte Vize Issa Hayatou aus Kamerun vorerst übernehmen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.