Fifa-Sponsoren wollen endlich Taten sehen

Fünf Fifa-Top-Sponsoren haben sich in einem Brief an den skandalumwitterten Fußball-Weltverband erneut für Reformen stark gemacht und einen "Kulturwandel" gefordert. Unmittelbar vor der Sitzung des Fifa-Exekutivkomitees in Zürich am Mittwoch und Donnerstag verlangte eine Allianz um den Sportartikelhersteller Adidas unter anderem eine "unabhängige Aufsicht" der Reformbemühungen. Neben dem Unternehmen aus Herzogenaurach unterzeichneten auch McDonald's, Coca-Cola, Visa und Anheuser-Busch das Papier, aus dem die Nachrichtenagentur AP am Dienstag zitierte.

Die Sponsoren wandten sich direkt an die Mitglieder des Exekutivkomitees. "Nochmals wollen wir betonen, dass wir an Sie appellieren, Veränderungen anzunehmen, Reformen umzusetzen, einer langfristigen unabhängigen Aufsicht zuzustimmen und einen Kulturwandel zu initiieren", hieß es im Brief der Sponsoren.

Bereits Anfang Oktober hatten mehrere Top-Sponsoren den sofortigen Rücktritt von Fifa-Chef Sepp Blatter verlangt. Adidas hatte sich dieser Allianz damals allerdings nicht angeschlossen und war dafür von vielen Seiten teils harsch kritisiert worden. Erst im November forderte auch Adidas-Chef Herbert Hainer "grundlegende" Veränderungen bei der Fifa. Allein Personen auszutauschen, reiche nicht, kommentierte er in einem Interview der "Wirtschaftswoche". Adidas hatte im vergangenen Jahr den Vertrag mit dem Weltverband bis 2030 verlängert.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.