Fifa-Wahlkampf nimmt Fahrt auf

Kaum hatte der Wahlkampf um den Chefposten bei der Fifa durch die Bewerbung des Niederländers Michael van Praag noch einmal Fahrt aufgenommen, avisierte Wolfgang Niersbach einen weiteren Herausforderer für Joseph Blatter. "Es ist nicht auszuschließen, dass es noch einen weiteren Kandidaten geben wird, dessen Name bis jetzt noch gar nicht gefallen ist", erklärte der Boss des Deutschen Fußball-Bundes am Dienstag beim feierlichen Neujahrsempfang der Deutschen Fußball Liga (DFL) im Frankfurter Thurn und Taxis Palais.

Mit dem 67 Jahre alten van Praag liegt die Zahl der möglichen öffentlich-bekannten Blatter-Herausforderer bei der Wahl des Weltverbandspräsidenten auf dem Fifa-Kongress am 29. Mai in Zürich aktuell bei vier. "Ich kann über ihn nur Gutes erzählen. Er ist eine absolut integre Persönlichkeit mit einer hohen Glaubwürdigkeit", sagte Niersbach und fügte hinzu: "Mit van Praag haben wir jemanden, der nur für vier Jahre antritt und seine Aufgabe darin sieht, das Image in der Öffentlichkeit wieder herzustellen. Er spielt mit offenen Karten."

Der Chef des Niederländischen Fußball-Verbandes (KNVB) verfüge auch über die für eine Kandidatur erforderlichen Unterstützungsschreiben von fünf Verbänden. "Ich kenne die Nationen, die ihm diesen notwendigen Brief gegeben haben", betonte Niersbach. Der DFB selbst gehört nicht dazu und will sich erst nach Ablauf der Bewerbungsfrist an diesem Donnerstag um Mitternacht positionieren. "Erst danach wird man sagen können, wie stellt man sich richtig auf", erklärte Niersbach.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.