Flug zum zwölften Weltcupsieg

Marinus Kraus war beim Weltcup-Springen in Willingen als Achter der zweitbeste Deutsche. Bild: dpa

Severin Freund bejubelt vor heimischer Kulisse den zwölften Weltcupsieg seiner Karriere. Da die deutschen Skispringer auch im Team-Wettbewerb als Zweite überzeugen, sind die eigenen Erwartungen für die bevorstehende WM groß. Eine Medaille ist das Minimalziel.

Severin Freund kauerte im Auslauf und blickte gebannt auf die Anzeigetafel, dann entlud sich die Anspannung in einem lauten Jubelschrei. Mit einer grandiosen Flugshow hat der Skiflug-Weltmeister am Sonntag im Hexenkessel von Willingen den zwölften Weltcupsieg seiner Karriere gefeiert und knapp drei Wochen vor der WM eine klare Botschaft an die Konkurrenz gesendet. In einem ebenso hochklassigen wie dramatischen Wettbewerb verwies Freund den Norweger Rune Velta um einen Punkt auf Rang zwei und stellte danach überglücklich fest: "Das war ein absolut geiler Wettkampf. Jeder Sieg ist mega toll. Aber wenn man einen Heim-Weltcup gewinnt, ist es einfach unglaublich."

Den starken Auftritt der deutschen Ski-Adler, die am Samstag im Teamwettbewerb den zweiten Platz hinter Slowenien belegt hatten, rundete Marinus Kraus als Achter ab. Nach 142,5 und 135,5 Metern bejubelte er sein bestes Saisonergebnis. "Er ist ein Lichtblick", lobte Bundestrainer Werner Schuster. Markus Eisenbichler (13.) und Richard Freitag (15.) sprangen ebenfalls in die Top 15.

Dichtes Schneetreiben

Schon im ersten Durchgang brachte Freund die mit 12 359 erneut gut gefüllte Arena zum Kochen. Trotz eines kleinen Fehlers beim Absprung segelte er auf 149,5 Meter. "Ich habe ewig gebraucht, bis ich in meinem System war. Aber dann ging's ab. Es war ein geiler Flug", schilderte er den Versuch. Dafür gab es bereits zum dritten Mal in dieser Saison von einem Wertungsrichter die Haltungsnote 20. "Je mehr, desto besser", stellte Freund erfreut fest.

Pünktlich zum Finale setzte dann dichtes Schneetreiben ein. Doch Freund ließ sich davon nicht beeindrucken. Nachdem der zur Halbzeit zweitplatzierte Vierschanzentourneesieger Stefan Kraft patzte, bewies der Bayer als Letzter auf dem Balken Nervenstärke und legte mit 146 Metern eine Punktlandung hin. "Rune hat ganz schön was vorgelegt. Schön, dass ich hier wieder ganz oben stehe", sagte Freund.

Schon nach seinem Gala-Auftritt im Teamwettbewerb hatte Freund trotz des knapp verpassten Sieg-Hattricks der deutschen Ski-Adler eine unmissverständliche Kampfansage an die Konkurrenz gerichtet. "Natürlich erwarten wir von uns bei der Weltmeisterschaft eine Medaille", betonte er. "Wir haben einen breiten Kader, in dem alle was drauf haben. Das ist absoluter Luxus." Knapp drei Wochen vor der ersten WM-Entscheidung in Falun untermauerten die DSV-Springer um ihren überragenden Frontmann am Samstag mit Platz zwei hinter Slowenien ihre Ambitionen auf Edelmetall.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.