Formel 1
Felipe Massa: Letztes Rennen

Felipe Massa (Mitte) stand am Donnerstag bei der Pressekonferenz in São Paulo im Mittelpunkt. Der Brasilianer bestreitet am Sonntag sein letztes Formel-1-Rennen. Lewis Hamilton (links) nutzte die Gelegenheit zu einem Erinnerungsfoto. Rechts Nico Rosberg, der am Sonntag auf dem Kurs in Interlagos zum ersten Mal Weltmeister werden kann. Bild: dpa

São Paulo. Kurz vor dem möglichen Titeltriumph spielte Nico Rosberg für eine knappe Stunde nur eine Nebenrolle. Felipe Massa durfte als Erster reden bei der Pressekonferenz zum möglicherweise entscheidenden Rennen um die Formel-1-Weltmeisterschaft in diesem Jahr. Der Brasilianer saß zwischen WM-Spitzenreiter Rosberg und dessen WM-Verfolger Lewis Hamilton, Massa fährt nach 15 Jahren in der Motorsport-Königsklasse sein letztes Rennen vor seinem Publikum in São Paulo.

Und dann, ja dann wurde über Sebastian Vettels Flüche zuletzt in Mexiko und die dortigen Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung der Formel 1 ausgiebig geplaudert. Videoanalyse inklusive. Sogar Rennleiter Charlie Whiting war geladen, Hamilton nutzte die historische Pk gleich für ein Erinnerungsfoto. Mit Rosberg am unteren Bildrand.

"Ich fühle mich klasse"


Am Sonntag gegen 19 Uhr (MEZ) könnten alle Kameras aber schon auf den möglichen neuen Weltmeister der Formel 1 aus Deutschland gerichtet sein. "Ich fühle mich klasse. Es ist großartig, um den WM-Titel fahren zu können, und ich will alles geben, um zu gewinnen", sagte Rosberg bei der rund 45-minütigen Pk auf dem Autódromo José Carlos Pace.

2014 und 2015 holte er auf dem legendären Kurs in Interlagos die Pole. Und er gewann beide Male das Rennen. 71 Runden auf der 4,309 Kilometer langen Strecke trennen Rosberg jetzt womöglich vom größten Erfolg seiner bisherigen knapp elf Jahre in der Formel 1.

"Meine vergangenen Siege werden mir an diesem Wochenende nicht helfen", betonte der WM-Spitzenreiter aber mit Blick auf seine blendende Brasilien-Bilanz: "Wir starten bei Null." Verhindern kann es - wenn auch nicht mehr aus eigener Kraft - nur noch Titelverteidiger und Mercedes-Teamkollege Hamilton. "In der Position, in der ich bin, habe ich nichts zu verlieren", meinte der 31 Jahre alte Brite. 19 Punkte Rückstand hat er. Einen Sieg von Rosberg muss er auf jeden Fall verhindern, er selbst konnte in Brasilien aber noch nie gewinnen. Warum, das weiß Hamilton auch nicht so recht. Er werde es aber noch mehr versuchen, kündigte der 51-malige Grand-Prix-Sieger an. "Es wird eine große Herausforderung, hier zu versuchen zu gewinnen."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.