Formel 1
Nur noch ein Punkt Vorsprung

Nico Rosberg erklärt, wie er beim Großen Preis von Ungarn vor seinem teaminternen Widersacher Lewis Hamilton landen will. Ein schwieriges Vorhaben: In zehn Anläufen schaffte es der Deutsche auf dem Hungaroring kein einziges Mal auf das Podest. Bild: dpa

Budapest. Mit einem kleinen Mentaltrick macht sich Nico Rosberg Mut für die zweite Hälfte des Formel-1-Titelrennens gegen Lewis Hamilton. Sein jüngstes Formtief und den Aufschwung des britischen Weltmeisters blendet der WM-Spitzenreiter vor dem Großen Preis von Ungarn einfach aus. "Bis jetzt hatte ich die beste Saison aller Fahrer, darauf konzentriere ich mich. Für mich ist der beste Weg, mich auf jedes einzelne Rennen zu fokussieren, nicht auf das Gesamtbild", sagte der Mercedes-Pilot am Donnerstag auf dem Hungaroring.

Vor dem elften Saisonrennen am Sonntag (14 Uhr/RTL und Sky) führt der 31-Jährige die Gesamtwertung nur noch mit einem Punkt Vorsprung auf Teamkollege Hamilton an. Rosberg aber schiebt alle Rechnungen beiseite. Die Rückschläge nach den vier Siegen zum Saisonauftakt? Die Wut über die Unfälle mit Hamilton? Der Frust nach der Strafe wegen eines verbotenen Funkspruchs in Silverstone? Rosberg gibt sich vor dem Gastspiel in Budapest unbeeindruckt. Lapidar greift er zu einer beliebten Sportler-Floskel: "Es ist immer noch ein langer Weg."

Auf der Spur zum Titel braucht der gebürtige Wiesbadener aber möglichst bald wieder ein Zeichen der Stärke, um dem heranstürmenden Hamilton Einhalt zu gebieten. Zuletzt hat der Titelverteidiger vier von fünf Rennen gewonnen. Hamilton hat die Serie von Enttäuschungen und Defekten zu Saisonbeginn gemeistert. Genau das muss nun auch Rosberg gelingen. Doch Ungarn ist dafür wohl das denkbar schwierigste Pflaster. Hamilton hat hier schon viermal gewonnen, Rosberg kam bislang in zehn Versuchen nie aufs Podium.

Sofort an die Box


In die nächste Runde geht in Ungarn die Kontroverse um die Beschränkungen im Funkverkehr. Die Regelhüter verschärften noch einmal die Bestimmungen, nachdem es zuletzt in Silverstone heftige Diskussionen um einen Mercedes-Funkspruch an Rosberg gegeben hatte. Künftig dürfen die Piloten während der Rennen zwar über technische Probleme informiert werden, müssen aber ihr Auto danach umgehend zur Reparatur an die Box steuern oder ganz abstellen.

Rosberg hatte vor knapp zwei Wochen wegen eines Getriebeproblems am Silberpfeil von seinem Renningenieur via Funk Hilfe erhalten, war so über die letzten Runden gekommen, aber nachträglich bestraft worden. Hintergrund ist der Artikel 27.1 der Sportlichen Regularien. "Der Fahrer muss das Auto allein und ohne Hilfe fahren", heißt es darin. Rosberg hält die Regelverschärfung für nachvollziehbar. Dagegen bezeichnete Ferrari-Star Sebastian Vettel den Schritt als "kompletten Unsinn". Angesichts der komplizierten Technik und der vielen Einstellungsoptionen am Lenkrad sei die Hilfe notwendig.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.