Formel 1
Weltmeister auch dank "SchumI"

Zu einer richtigen Siegesfeier gehört die Sektdusche: Weltmeister Nico Rosberg und seine Ehefrau Vivian Sibold genießen den Moment. Bild: dpa

Im Moment des Triumphs würdigt Nico Rosberg auch Michael Schumacher. 2017 steht die Formel 1 und ihr Champion vor einem Neuanfang. Die Konkurrenz will ihn und Mercedes endlich vom Thron stürzen.

Abu Dhabi. Vor dem ersten PR-Auftritt als Formel-1-Weltmeister in Malaysia dachte der von einer Zentner-Last befreite Nico Rosberg in seiner Triumphnacht auch an Michael Schumacher. "Ich hoffe, dass er es mitbekommt, dass ich hier gewonnen habe. Er hat auch einen Anteil an diesem Erfolg", zollte der aus dem Schatten seines Mercedes-Rivalen Lewis Hamilton getretene Deutsche dem Rekordchampion Respekt. "Er war drei Jahre hier, hat gepusht drei Jahre, dass das Team vorankommt. Mit Sicherheit habe ich von diesem Erlebnis einiges auf den Weg mitgenommen", beschrieb Rosberg den Wirkungsgrad Schumachers.

Von Rosberg ist mit dem Zitter-Titel von Abu Dhabi riesiger Druck abgefallen. Endlich bezwang er Hamilton in einem WM-Duell, endlich ist er die Vergleiche mit seinem Vater Keke los, der 1982 Weltmeister wurde. "Das war sicher meine beste Saison und ich bin meine besten Rennen gefahren. In den letzten Rennen hat man aber nicht den wahren Nico gesehen, weil dich der Druck einbremst", sagte der gebürtige Wiesbadener. "Das ist eine Erfahrung mehr, die mich stärker macht."

Völlig verdient stürzte sich Rosberg mit Frau Vivian und Freunden in einen Partymarathon. Bis weit in den Morgen gab die Weltmeister-Crew im Golf Club Yas Links unweit der Rennstrecke Vollgas - Ständchen zu "We are the Champions" auf der Bühne inklusive. "Über Jahre war Rosberg ein unterbewertetes Talent, nun bekommt er die Anerkennung, die er verdient", würdigte ihn "The Telegraph".

Womöglich war es für Rosberg die letzte Chance, im mit Abstand besten Auto die WM zu holen. 2017 soll eine Regelform den Branchenprimus einbremsen. Die Autos werden breiter und schneller, der Wettbewerb soll enger werden. Hamilton wird seinem Sturz vom WM-Thron mit Entschlossenheit begegnen. "Ich freue mich auf den Fight mit ihm", verkündete der britische Abu-Dhabi-Sieger.

Wie tief die Wut über den Verlust der WM-Krone bei Hamilton sitzt, zeigte sich schon in den Schlussrunden auf dem Yas Marina Circuit. Stur ignorierte er die Anweisungen von der Box, schneller zu fahren, weil er in der schwindenden Hoffnung auf den Titel seinen Verfolger Rosberg in weitere Zweikämpfe mit Sebastian Vettel und Max Verstappen verwickeln wollte. Intern droht Hamilton dafür noch eine Strafe.

Ich hoffe, dass er es mitbekommt, dass ich hier gewonnen habe. Er hat auch einen Anteil an diesem ErfolgNico Rosberg über Michael Schumacher


Pressestimmen zum WM-Triumph von Nico RosbergGroßbritannien

"The Guardian": "Nico Rosbergs erster Formel-1-Titel war ein klassischer Sieg für den fleißigen, hartnäckigen Wettkämpfer über einen talentierteren Gegner. Es war der Triumph des Retrievers über den Windhund, der Schildkröte über den Hasen."

"The Times": "Champion Rosberg tritt aus Hamiltons Schatten. Als es drauf ankam, hatte der Junge mit dem Spitznamen Britney Nerven aus Stahl."

"The Telegraph": "Über Jahre war Rosberg ein unterbewertetes Talent, nun bekommt er die Anerkennung, die er verdient."

Italien

"Corriere dello Sport": "Rosberg - der normale König. Wie ein Elfe unter den Giganten."

Frankreich

"Le Parisien": "Am Schluss einer endlosen Saison und nach zwei Jahren im Schatten seines Teamkollegen Hamilton nimmt der Deutsche Nico Rosberg endlich seine Revanche am Briten."

"Le Figaro": "Man muss sagen dass Rosberg und Hamilton wie Tag und Nacht sind. So sehr der Brite die Idee eines sich zur Extravaganz bekennenden Jet-Setters verkörpert, so sehr gilt der Deutsche als idealer Schwiegersohn und guter Familienvater."

Österreich

"Kurier": "Eine Sonntagsfahrt sieht anders aus. Nico Rosberg musste bei seiner Triumphfahrt zu seinem ersten WM-Titel alles abrufen, was ihn auszeichnet: Feingefühl, taktische Raffinesse, Cleverness und Kompromisslosigkeit."
Weitere Beiträge zu den Themen: Formel-1 (71)Nico Rosberg (48)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.