Fußball
109. Titel für Real Madrid

Real Madrid gewann das Finale um den Uefa-Supercup gegen den FC Sevilla durch ein Tor in der 119. Minute mit 3:2. In der dritten Minute der Nachspielzeit köpfte Sergio Ramos (rechts) zum 2:2 ein und rettete damit die Königlichen in die Verlängerung. Bild: dpa

Real Madrid hat sich den ersten Titel der neuen Saison gesichert. Die Königlichen setzten im Duell des Champions-League-Siegers gegen Europa-League-Gewinner FC Sevilla durch - allerdings erst in der Verlängerung.

Trondheim. Im Nachsitzen hat sich Real Madrid ohne Cristiano Ronaldo, Toni Kroos und Co. den ersten Titel der neuen Saison gesichert. Der Champions-League-Gewinner besiegte dank eines Treffers von Dani Carvajal in der vorletzten Minute der Verlängerung auch mit einer halben B-Startelf den Europa-League-Sieger FC Sevilla am Dienstagabend in Trondheim mit 3:2 (2:2, 1:1). Die Königlichen gewannen damit zum dritten Mal den Uefa-Supercup nach 2002 und 2014. In der ruhmreichen Vereinshistorie ist es der 109. Titel.

Siegtor in der 119. Minute


Marco Asensio Willemsen (21. Minute), Sergio Ramos (90.) und Carvajal (119.) erzielten die Tore für Real. Franco Vázquez (41.) und Jewgeni Konoplijanka (72.) trafen für Sevilla, das ab der dritten Minute der Verlängerung ohne Gelb-Rot-Sünder Timothée Kolodziejczak auskommen musste.

Obwohl neben Ronaldo und Kroos auch noch Gareth Bale und Pepe fehlten, kam Real im ersten Pflichtspiel nach der Sommerpause besser ins Spiel. Trainer Zinedine Zidane verzichtete in seiner Anfangsformation zudem auf Spieler wie Karim Benzema, James Rodríguez oder Luca Modric. Dennoch hatte Real durch einen Kopfball von Ramos (7.) und einen Distanzschuss von Asensio (9.) die ersten Torchancen.

Der 20 Jahre alte Asensio war in der Anfangsphase der auffälligste Madrilene. Der Sohn einer Niederländerin und eines Spaniers gilt als eines der größten Talente im spanischen Fußball und zeigte in der 21. Minute warum: Nach einem Pass von Isco schoss er den Ball mit links aus rund 25 Metern in den linken Torwinkel. "Was für ein Tor", kommentierte Bale via "Twitter" den Treffer.

Sevilla kam bei der ersten Bewährungsprobe des neuen Trainers Jorge Sampaoli nach einer knappen halben Stunde erstmals gefährlich vor das Tor der Königlichen. Mariano zielte jedoch aus 15 Metern nicht richtig (27.), drei Minuten später wehrte Real-Keeper Kiko Casilla einen Distanzschuss von Daniel Carriço gekonnt ab. Kurz vor der Pause war der Torwart chancenlos: Nach einer Flanke von der rechten Seite sprang der Ball etwas glücklich zu Franco Vázquez und der Offensivspieler traf mit links genau in die Ecke.

Wie schon im ersten Durchgang hatte Real auch nach dem Seitenwechsel die erste gute Gelegenheit. Isco zielte aus der Distanz jedoch knapp am Tor vorbei (55.) und der eingewechselte Benzema platzierte seinen Kopfball neun Minuten später ebenfalls zu ungenau. Der FC Sevilla, der mit einer im Vergleich zur vergangenen Spielzeit stark veränderten Mannschaft spielte, konnte die Partie in der Folge besser kontrollieren. Die Andalusier hatten viel Ballbesitz, entwickelten jedoch kaum Torgefahr - bis Reals Kapitän Ramos Stürmer Vitolo im Strafraum foulte. Konoplijanka verwandelte den Elfmeter sicher.

Ramos erzwingt Verlängerung


In der Schlussphase probierte Real nochmal alles. Zidane brachte Rodríguez und Modric. Für den Ausgleich sorgte Abwehrspieler Ramos in der dritten Minute der Nachspielzeit, ehe Carvajal in der Verlängerung traf.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.