Fußball
Ära Veh endet in Frankfurt vorzeitig

Frankfurt. Die Trennung von Armin Veh wollte sich Heribert Bruchhagen unbedingt ersparen. In seinem letzten Jahr als Vorstandsboss bei Eintracht Frankfurt noch einmal einen Trainer zu entlassen, das versuchte der 67-Jährige bis zum Schluss zu vermeiden. Doch nach dem enttäuschenden 1:1 (0:1) gegen den FC Ingolstadt am Samstag, dem siebten Spiel in Serie ohne Sieg, musste auch Bruchhagen einsehen, dass es mit Chefcoach Veh nicht mehr weitergeht. Spät in der Nacht traf er mit Sportdirektor Bruno Hübner die gemeinsame Entscheidung, sich von dem im Sommer noch als Hoffnungsträger zurückgekehrten Veh zu trennen.

Seit Wochen hatten sich die Fans in Frankfurt gegen Veh gestellt, der noch einen Vertrag bis 2017 besaß. Viele Anhänger nahmen dem einstigen Erfolgscoach immer noch übel, dass er die Eintracht im Sommer 2014 nach drei erfolgreichen Jahren in Richtung Stuttgart verlassen hatte, weil er dort die bessere Perspektive sah. "Ich erhoffe mir aus diesem neuen Impuls eine Befriedung des Umfeldes und gleichzeitig auch eine Leistungssteigerung des Teams", begründete Bruchhagen die Trennung.

Vehs Nachfolger soll nun so schnell wie möglich verpflichtet werden. Am Sonntag leitete der bisherige Co-Trainer Reiner Geyer das Auslaufen. Bereits am Samstag im Spiel bei Borussia Mönchengladbach soll der neue Übungsleiter auf der Bank sitzen. Als Kandidaten gelten Jos Luhukay, Kosta Runjaic, Jens Keller, Tayfun Korkut, Jugendcoach Alexander Schur und Markus Gisdol.

So richtig durchatmen kann der FC Ingolstadt zwar noch nicht. Doch mit dem 1:1 in Frankfurt festigte der Aufsteiger seinen Mittelfeldplatz. Der Punkt sei deshalb so wichtig, sagte "Schanzer"-Coach Ralph Hasenhüttl nach der Dienstreise, "weil dadurch der Abstand gewahrt bleibt." Gegen verunsicherte Frankfurter hatte Moritz Hartmann (8.) die Gäste mit seinem sechsten Saisontor per Handelfmeter in Führung gebracht. Überraschend gelang Marco Russ (69.) noch der Ausgleich. Wegen wiederholten Fouls flog Ingolstadts Pascal Groß (74.) mit Gelb-Rot vom Platz.
Weitere Beiträge zu den Themen: Eintracht Frankfurt (18)Fußball-Bundesliga (83)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.