Fußball
Ancelotti legt los, Sammer geht

Der FC Bayern München und Matthias Sammer gehen getrennte Wege. Der 48-Jährige Sportvorstand verlässt den Verein auf eigenen Wunsch. Bild: dpa

Der neue Chef ist in der Stadt. Doch eine andere Personalie beim FC Bayern München sorgt vor der Vorstellung von Carlo Ancelotti für Aufsehen. Sportvorstand Matthias Sammer verlässt den Verein auf eigenen Wunsch und will andere Prioritäten setzen.

München. Carlo Ancelotti legt los, aber ohne Matthias Sammer. Der gesundheitlich wiederhergestellte Sportvorstand verlässt den FC Bayern. Einen Tag vor der offiziellen Präsentation des neuen Cheftrainers am Montag (11.00 Uhr) teilten die Münchener mit, dass der 48-Jährige "auf eigenen Wunsch" seinen Abschied nehme.

"Er setzt nun andere Prioritäten und dazu passt die Tätigkeit beim FC Bayern nicht mehr. Dafür habe ich Verständnis", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Sonntag. "In diesem Fall ist der Mensch wichtiger als der Club." Sammer wird die neue Ära des 57-jährigen Ancelotti beim deutschen Fußball-Rekordmeister nur aus der Ferne beobachten.

Und es wird noch einen weiteren Unterschied zum Arbeitsbeginn von Vorgänger Pep Guardiola in München vor drei Jahren geben. Ancelotti wird in der Allianz-Arena, in der er den FC Bayern in den kommenden drei Jahren zu großen Siegen und Titeln führen soll, nicht wagen, wie der Spanier Guardiola 2013 alle Fragen auf Deutsch zu beantworten. Der Verein hat einen Dolmetscher engagiert.

Sportvorstand geht es gut


Fragen dürfte es auch zu Sammer geben. Er war im April ernsthaft erkrankt und ist seitdem kaum noch in Erscheinung getreten. "Mir geht es sehr gut. Meine Gesundheit ist wiederhergestellt. Die umfangreichen medizinischen Untersuchungen haben dies zu 100 Prozent bestätigt", sagte er. In den vergangenen Wochen habe er viel Abstand zum Tagesgeschäft gefunden. Er habe die Möglichkeit und die Zeit gehabt, über viele Dinge nachzudenken, meinte Sammer. Über seine Familie und über seine Tätigkeit beim FC Bayern München. "Sportvorstand beim FC Bayern zu sein, bedeutet: sieben Tage die Woche, 24 Stunden am Tag mit aller Energie dem Klub, der Mannschaft und auch der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stehen. Diesen Aufgaben möchte ich im Moment nicht nachkommen", sagte er. Der Europameister von 1996 und ehemalige DFB-Sportdirektor war nach der titellosen Saison 2011/12 nach München gekommen und hatte noch einen Vertrag bis 2018.

Die Hoffnungen und Erwartungen an Ancelotti sind ebenfalls hoch in München. Besonders weil er als Trainer dreimal die Champions-League gewinnen konnte; 2003 und 2007 mit dem AC Mailand sowie 2014 mit Real Madrid. 51 Tage nach dem DFB-Pokalsieg gegen Borussia Dortmund werden die Münchner Profis angeführt von Kapitän Philipp Lahm am Montagnachmittag (16.30 Uhr) erstmals auf dem Trainingsplatz nach den Kommandos ihres neuen Chefs arbeiten.

Beim Aufgalopp werden unter anderem die elf EM-Teilnehmer des FC Bayern inklusive der Neuzugänge Mats Hummels und Renato Sanches noch fehlen. Auf Weltmeister Jérôme Boateng muss Ancelotti noch länger verzichten. Der 27-Jährige hat sich im verlorenen EM-Halbfinale der deutschen Mannschaft gegen Frankreich einen Muskelbündelriss im rechten Oberschenkel zugezogen. Auch wenn der Verein den Ligastart am 26. August gegen Werder Bremen für Boateng nicht gefährdet sieht, wird Ancelotti erstmal nicht mit dem Abwehrchef planen können.

Højbjerg vor Wechsel


Beim Personal könnte sich ohnehin noch etwas tun. Der zuletzt an Schalke 04 und zuvor an den FC Augsburg ausgeliehene Däne Pierre-Emile Højbjerg steht vor einem Wechsel nach England zum FC Southampton, wie der "Kicker" am Sonntag meldete. Die Ablösesumme für den 20-Jährigen soll immerhin 15 Millionen Euro betragen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Matthias Sammer (6)Carlo Ancelotti (20)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.