Fußball
Borussia bremst Stuttgart aus

Das war der vorentscheidende Treffer für Borussia Dortmund: Pierre-Emerick Aubameyang (Mitte) erzielt das 2:1 - der BVB steht im Pokal-Halbfinale, der VfB Stuttgart ist ausgeschieden. Bild: dpa

Das Wiedersehen mit seinem Ex-Club endete für Kevin Großkreutz mit einer Niederlage. Beim 1:3 gegen Borussia Dortmund endete auch die Siegesserie des VfB Stuttgart. Der BVB steht zum dritten Mal nacheinander im Pokal-Halbfinale - auch dank seines Top-Torjägers.

Stuttgart. Auf Pierre-Emerick Aubameyang ist auch im Pokal Verlass: Angeführt von seinem erneut überragenden Top-Torjäger hat Borussia Dortmund zum dritten Mal nacheinander das Halbfinale des DFB-Pokals erreicht. Beim verdienten 3:1 (2:1) beim VfB Stuttgart traf Aubameyang (31. Minute) zum 2:1 und bereitete die beiden anderen Tore der Dortmunder vor. Marco Reus hatte nach fünf Minuten die frühe Führung für den BVB erzielt. Lukas Rupp traf zum zwischenzeitlichen Ausgleich (21. Minute) für das beste Rückrundenteam der Fußball-Bundesliga. Henrich Mchitarjan (90.) sorgte nach einem feinen Zuspiel von Aubameyang schließlich für die Entscheidung.

Vor nur 46 500 Zuschauern in der nicht ausverkauften Mercedes-Benz Arena kassierte der VfB am Dienstagabend die erste Niederlage nach zuvor sieben ungeschlagenen Pflichtspielen in Serie. "Wir waren sehr ballsicher und sind früh in Führung gegangen", sagte BVB-Manager Michael Zorc im TV-Sender Sky und lobte ein "richtig gutes Spiel" von Aubameyang. "Ich denke, dass der Sieg insgesamt verdient ist." VfB-Kapitän Christian Gentner sah die Dortmunder "effektiver", der Neu-Stuttgarter Kevin Großkreutz sprach nach dem Wiedersehen mit seinem Ex-Club von "dummen Fehlern, die sofort bestraft wurden". Im VfB-Tor kam der Ex-Dortmunder Mitch Langerak zu seinem Pflichtspieldebüt für die Stuttgarter Profis - und musste schon nach fünf Minuten erstmals hinter sich greifen. Nach einer feinen Kombination über Mchitarjan und Aubameyang ließ Reus seinem früheren Teamkollegen Langerak aus spitzem Winkel keine Abwehrchance. Ausgerechnet als nach knapp 20 Minuten einige BVB-Fans ihren Boykott wegen der ihrer Meinung nach zu hohen Eintrittspreise beendeten und den Block betraten, fiel das 1:1. Rupps Schuss von der Strafraumgrenze fälschte Mchitarjan unhaltbar für Borussia-Keeper Roman Bürki ab. Der Treffer sorgte aber nur kurz für schwäbische Ausgelassenheit. Bei kurz vor Spielbeginn wieder einsetzendem Regen waren die Dortmunder weiter das engagiertere und kreativere Team.Zehn Minuten nach dem Ausgleich spielte Reus mit einem schönen Steilpass Aubameyang frei, der aus 16 Metern cool und abgezockt zum 1:2-Pausenstand abschloss. Der VfB hielt auch nach dem Wechsel mit physischer Präsenz und Kampfstärke dagegen.Der Gastgeber kam zu Chancen, kassierte dann aber das entscheidende 1:3 durch Mchitarjan, der ein Zuspiel von Aubameyang einschob.
Weitere Beiträge zu den Themen: Borussia Dortmund (92)VfB Stuttgart (19)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.