Fußball
Brisante Rückkehr

Beim Supercup- Finale zwischen Borussia Dortmund und Bayern München stehen zwei Weltmeister im Fokus: Mario Götze (mit Pokal) und Mats Hummels (rechts). Götze läuft erstmals nach seiner Rückkehr aus München wieder für die Borussia auf. Hummels wechselte in diesem Sommer von Dortmund an die Isar. Bild: dpa

Im ersten Saisonduell der beiden deutschen Fußball-Schwergewichte Bayern München und Borussia Dortmund stehen zwei Weltmeister im Fokus: Mario Götze und Mats Hummels. Beide haben im Sommer die Vereine getauscht, beide stehen vor einer brisanten Rückkehr ins Borussen-Stadion.

Dortmund/München. Mit Pfiffen müssen beide rechnen - schließlich ist die doppelte Rückkehr von Mario Götze und Mats Hummels nach Dortmund beim Supercup-Duell sehr emotional. Dass es für die Weltmeister beim ersten Kräftemessen der Borussia mit Fußball-Rekordmeister FC Bayern gegen die jeweiligen Ex-Clubs geht, macht den Sonntagabend (20.30 Uhr/ZDF/Sky) für das Duo zusätzlich brisant. Drei Jahre nach seinem Weggang nach München könnte Götze wieder in Schwarz-Gelb vor der Südtribüne auflaufen - Hummels kommt nach achteinhalb Jahren beim BVB erstmals als Gegner in den Signal Iduna Park. Wie wohl die Fans reagieren?

"Fußball ist eine sehr emotionale Angelegenheit", sagte Hummels jüngst. Er zeigte im Vorfeld prophylaktisch Verständnis für die erwarteten Unmutsbekundungen seiner ehemaligen Anhänger. "Es wird sicher einige Leute geben, die mich nicht so gut empfangen werden", meinte er. Der Nationalspieler ist erfahren, er will sich nicht beeinflussen lassen von den Rängen, auch wenn es "ein komisches Gefühl für mich sein wird", wie er erzählte.

Der Innenverteidiger kennt die angsteinflößende Geräuschkulisse im Dortmunder Stadion, das "sehr laute Nebengeräusch, wenn man den Ball kriegt". Schließlich war er selbst dabei, als Götze im November 2013 das erste Mal als Bayern-Profi vorspielte und einen Spießrutenlauf erlebte. Um die Situation zu beruhigen, musste sich der Offensivprofi damals gar im Spielertunnel für seinen Einsatz aufwärmen.

"Pfiffe wären Quatsch"


Von einer solchen Eskalation gehen die Dortmunder nicht mehr aus. Hummels wird kein derart überbordendes Missfallen treffen. Das wäre auch höchst unangebracht, meint sein neuer Club-Kollege Thomas Müller. "Pfiffe wären aus meiner Sicht vollkommener Quatsch", sagte er und erinnerte an Hummels' Vergangenheit: "Er hat, ich weiß nicht wie viele Jahre, für Dortmund seine Knochen hingehalten. Er hat wirklich den Erfolg mit zurückgebracht als führende Figur, auch in den letzten Jahren. Man kann auch mal ein bisschen Dankbarkeit zeigen."

Auch Götze dürfte freundlicher als zuletzt empfangen werden, er ist ja wieder ein Borusse. Unbeschwert geht aber auch er nicht in die Partie. Schließlich gibt es noch immer Fans, die ihm seinen Wechsel im Sommer 2013 verübeln. Die Nachricht über seine Rückkehr sorgte deshalb in den Internetforen für kontroverse Diskussionen. "Natürlich macht man sich Gedanken. Ich weiß nicht, wie es sein wird", bekannte Götze aus Sorge vor Pfiffen von der Südtribüne, "aber ich hoffe, dass alles positiv abläuft. Und zwar so, dass wir das Spiel gewinnen können."

Spielt Mario Götze?


Der Sonntag dürfte schon Indiz dafür sein, in welche Richtung die Beziehung Götzes mit den BVB-Fans steuert - falls er überhaupt spielt. Denn Trainer Thomas Tuchel deutete an, dass er die spät ins Training eingestiegenen Profis - also auch Götze - womöglich noch schonen wolle. Vielleicht tut ein langsames und behutsames Wieder-Kennenlernen dem Weltmeister ja ganz gut.

Es wird sicher einige Leute geben, die mich nicht so gut empfangen werden.Mats Hummels
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.