Fußball-Bundesliga
Der Hoffnungsträger beim HSV

Markus Gisdol erklärt seine Ziele beim HSV. Bild: dpa

Der HSV hat seinen neuen Chefcoach Gisdol vorgestellt. Der ehemalige Trainer von 1899 Hoffenheim tritt die Nachfolge von Bruno Labbadia an. Gisdol ist der 21. Coach seit 19 Jahren beim Liga-Dino.

Hamburg. Markus Gisdol will den kriselnden Hamburger SV aus dem Stimmungstief holen und für neue Leichtigkeit sorgen. "Der HSV ist ein wahnsinnig geiler Club, darauf habe ich total Lust", sagte der Nachfolger von Bruno Labbadia am Montag im Volksparkstadion und kündigte an, "die Mannschaft auf Vordermann bringen" zu wollen. Er habe nicht lange überlegen müssen, als Clubchef Dietmar Beiersdorfer bei ihm anfragte, meinte der 47-Jährige. Bis nach ein Uhr in der Nacht hätten beide über die gewaltigen Probleme des Traditionsclubs diskutiert. "Ich habe wenig geschlafen, aber gut."

Ihm sei bewusst, "dass die Aufgabe eine Herausforderung ist, aber die Strahlkraft des HSV war ein entscheidender Faktor", meinte Gisdol, der bis Oktober 2015 für den Ligarivalen 1899 Hoffenheim tätig war. Nicht einmal die Tatsache, dass die Verweildauer für Fußball-Lehrer in Hamburg eher kurz und er schon der Trainer Nummer 21 in den vergangenen 19 Jahren ist, konnte ihm die Vorfreude verderben. Ob er deshalb nicht gezuckt habe, fragte ihn ein Reporter. Gisdols Antwort: "Ja, aber vor Freude." Diese positive Energie will er in die noch sieglose und auf einen Abstiegsplatz abgerutschte HSV-Mannschaft übertragen. Noch am Montagnachmittag legte er mit seinem Trainerteam los. Statt lose Versprechungen in die Welt zu setzen, kündigte Gisdol intensive Trainingsarbeit und Gespräche mit den verunsicherten Profis an. "Es wird in den nächsten Tagen keine Wunderdinge geben. Wir wollen kleine Schritte vorwärts kommen und die negative Stimmung, den Rucksack ablegen. Wir wollen Leichtigkeit hineinbekommen", sagte er.

Beiersdorfer ist sich sicher, endlich den richtigen Mann für den Trainerposten gefunden zu haben. "Ich glaube, dass er ideal zu unserer Mannschaft passt, und bin überzeugt, dass er einen Schub auslösen wird", sagte der HSV-Chef, der selbst unter Druck steht. Denn auch der 2014 mit dem Versprechen angetretene Clubchef, für Kontinuität beim HSV zu sorgen, konnte die Gesetzmäßigkeiten des Fußballs nicht aushebeln: Drei Chef- und ein Interimstrainer sowie zwei Sportdirektoren wurden vom Vorstandsboss vor die Tür gesetzt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.