Fußball-Bundesliga
Lezcano soll bei Ingolstadt für Tore sorgen

Ingolstadt. Wunderdinge von seinem kostspieligsten Neuzugang Dario Lezcano erwartet Ralph Hasenhüttl nicht. Gegen eine Wiederholung der Punkteausbeute seiner Ingolstädter Tor-Minimalisten in der Rückrunde mit der selben Offensiv-Ausbeute hätte der Österreicher hingegen rein gar nichts. "Ich wäre nicht enttäuscht, wenn wir mit elf Treffern wieder 20 Punkte erreichen", versicherte FCI-Coach Hasenhüttl fast schon kokett vor dem Auftakt der zweiten Halbserie in der Fußball-Bundesliga am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen den FSV Mainz 05.

Für Abhilfe im harmlosen Angriff soll Lezcano sorgen. Angeblich rund 2,5 Millionen Euro ließ sich der Aufsteiger den Stürmer vom FC Luzern kosten. Und der 25-jährige Paraguayer hinterließ bislang einen guten Eindruck. "Er arbeitet gut gegen den Ball und hat fußballerische Qualitäten", sagte Hasenhüttl. "Es macht ihn für mich noch wertvoller, dass er die Mitspieler sieht und wie er der Mannschaft hilft." Übertriebene Erwartungen an Lezcano hat Hasenhüttl nicht: "Wir dürfen nicht Wunderdinge verlangen." In der Sturmzentrale dürfte gegen Mainz aber erstmal Elias Kachunga beginnen, der sich nach einer enttäuschenden Hinserie deutlich steigern konnte.

Die Vorfreude auf die letzten 17 Etappen der Mission Klassenerhalt ist groß. "Wir freuen uns, dass es los geht. Wir sind alle heiß auf unser erstes Spiel", betonte Hasenhüttl. "Wir stehen vor großen Aufgaben, um unser großes Ziel Klassenerhalt zu erreichen."
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Ingolstadt (36)Ralph Hasenhüttl (8)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.