Fußball-Bundesliga
Schalke total in der Krise

Zum Verrücktwerden: Der neue Schalker Trainer Markus Weinzierl kassierte mit seinem Team im vierten Bundesligaspiel die vierte Pleite. Bild: dpa

Gelsenkirchen. Schalke 04 und Trainer Markus Weinzierl geraten immer tiefer in die Krise. Mit dem 1:3 (1:1) im West-Derby gegen den 1. FC Köln bleiben die königsblauen Fußballer auch nach dem vierten Bundesligaspieltag ohne Punktgewinn. Wenigstens gelang dem Tabellenvorletzten Schalke am vierten Bundesligaspieltag durch Klaas-Jan Huntelaar in der 36. Minute der erste Treffer. Die furiosen Kölner bleiben dank der Torschützen Yuya Osako (38.), Anthony Modeste (77.) und Joker Simon Zoller (84.) ungeschlagen und sind Zweiter. Modestes 2:1 war gleichzeitig das 1000. Auswärtstor in der Erstliga-Historie des FC.

Huntelaar trifft


Mutig und offensiv - so präsentierte sich der zuvor gegentorlose FC in der Anfangsphase vor den 60 876 Zuschauern. Dem Weinzierl-Team mangelte es an Zusammenspiel und Ideen. Erst nach gut 20 Minuten fand S04 besser in die Partie. Die Schalker Führung war dann doch überraschend. Der FC hatte einen Angriff schon geklärt. Das Spielgerät kam indes zurück zum überzeugenden Bentaleb, der Huntelaar vor dessen Treffer mit einem tollen Pass in den freien Raum mustergültig bediente. Doch die Königsblauen konnten sich nur zwei Minuten am 1:0 erfreuen. Dann war der Japaner Osako mit seinem harten Schuss aus rund 18 Metern erfolgreich.

Die Schalker waren nach dem Seitenwechsel offensiver eingestellt und erarbeiteten sich mehr Ballbesitz. Kölns Abwehrformation ließ aber kaum Schwächen erkennen. In der dramatischen Schlussphase traf Modeste zum 2:1 für Köln - und nur wenig später verhinderte Timo Horn im FC-Gehäuse gegen Huntelaar das 2:2. Der eingewechselte Zoller machte dann den Kölner Erfolg und das Schalker Debakel perfekt.
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Schalke (2)Fußball-Bundesliga (68)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.