Fußball
Campus als Talentschmiede erster Güte

Noch ist der "FC Bayern Campus" eine Baustelle, aber bereits am 1. August soll die Einweihung stattfinden. Der deutsche Rekordmeister nimmt rund 70 Millionen Euro in die Hand, um seinem Nachwuchs optimale Bedingungen zu bieten. Der Wunsch ist groß, dass sich auf diese Weise herausragende Talente entwickeln. Bild: dpa

Seit Jahren werden die Nachfolger von Lahm und Schweinsteiger im eigenen Nachwuchs vergeblich gesucht. Im FC Bayern Campus sollen die Talente noch besser gefördert werden. Eine Hoeneß-"Maxime" gilt weiter.

München. Im "FC Bayern Campus" will der deutsche Fußball-Rekordmeister endlich wieder eigene Weltstars wie Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger oder Thomas Müller formen. Seit David Alaba (24 Jahre) hat es kein Münchner Talent mehr dauerhaft in das Münchner Weltklasse-Ensemble geschafft.

Die Bauarbeiten im rund 70 Millionen Euro teuren Nachwuchsleistungszentrum im Münchner Norden sollen Ende Juli fertig sein. Vom 1. August an kann dort die vereinseigene Talentförderung vorangetrieben werden. "Wir tun alles dafür, dass wir in Zukunft hier erfolgreicher sind. Es wird immer eine Maxime sein: Wir müssen besser sein als die anderen, und wie wir das schaffen, werden wir sehen", sagte Präsident Uli Hoeneß.

"Es war seit vielen Jahren unser Traum, wie viele große Clubs auf der Welt, auch ein Nachwuchsleistungszentrum zu haben, einen Bayern-München-Campus", meinte Hoeneß, stolz wie die anderen Bayern-Bosse bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. Laut Vizepräsident Walter Mennekes soll das neue Nachwuchsleistungszentrum drei Dinge beinhalten: Fußballerische Förderung, schulische Begleitung und die Formung von Persönlichkeiten.

"Wir hatten beim FC Bayern unabhängig vom Trainer immer ein Zwei-Säulen-System und das wird auch in Zukunft Bestand haben. Wir werden immer auch Spieler verpflichten, um das Gerüst des FC Bayern stabil zu halten", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Aber die zweite Säule, die aus dem eigenen Nachwuchs, soll gestärkt werden. "Bei der Qualität werden wir Erfolg haben, da bin ich 100 Prozent überzeugt."

Hermann Gerland (62 Jahre) hat als Talentförderer sportlich den Hut auf. Leiter der künftigen Kaderschmiede ist Jochen Sauer (44), der zuletzt viereinhalb Jahre als Geschäftsführer beim österreichischen Serienmeister Red Bull Salzburg tätig war. "Wir müssen versuchen, diese professionell gute Infrastruktur mit Inhalt zu füllen. Unser Minimalziel muss sein, dass wir die Jungs auf ein Bundesliganiveau vorbereiten können", sagte Sauer. Von großer Bedeutung wäre ein Aufstieg der Amateurmannschaft. "Für die Ausbildung benötigen wir dringend die 3. Liga. Wer mit 17 Jahren dort gut ist, wird auch eine Chance haben, in der Allianz-Arena zu spielen", betonte Gerland.

Es war seit vielen Jahren unser Traum, wie viele große Clubs auf der Welt, auch ein Nachwuchsleistungszentrum zu haben, einen Bayern-München-CampusUli Hoeneß


Tom Starke im TrainerteamTorwart-Oldie Tom Starke beendet am Saisonende seine Profilaufbahn beim FC Bayern und wird im neuen Nachwuchsleistungszentrum der Münchner arbeiten. Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister am Mittwoch mitteilte, wird der 36-Jährige dort Koordinator der Torwarttrainer im FC Bayern Campus und wird auch selbst trainieren. Die Trainerpositionen für die U17-, U19- und U23-Mannschaft des deutschen Rekordmeisters werden zur kommenden Saison neu besetzt. Tim Walter übernimmt die Amateure, Holger Seitz die U17. Sebastian Hoeneß, Sohn von Dieter Hoeneß, trainiert künftig die U19 und kommt von RB Leipzig. Danny Schwarz, der seit Ende März interimsmäßig die Amateure trainierte, wird wieder Chefcoach der U16.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.