Fußball
Club marschiert weiter

Ehsan Haji Safi (FSV Frankfurt/links) und sein Mannschaftskollege Matthias Lutz konnten den zweifachen Nürnberger Torschützen Danny Blum (Mitte) kaum stoppen. Bild: dpa

Auf Niclas Füllkrug bleibt Verlass, Danny Blum trumpft groß auf. Im Aufstiegskampf ist der 1. FC Nürnberg seit nunmehr 18 Spielen ohne Niederlage, Leipzig und Freiburg werden gejagt. Jetzt müssen die Franken eigentlich dem Lokalrivalen die Daumen drücken.

Nürnberg. Dank Torgarant Niclas Füllkrug und eines Doppelpacks von Danny Blum macht der 1. FC Nürnberg im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga weiter mächtig Druck. Die Franken gewannen am Sonntag beim FSV Frankfurt mit 3:0 (0:0) und schlossen mit nun 56 Punkten zum SC Freiburg auf. Die Freiburger können am Montag mit einem Sieg bei der SpVgg Greuther Fürth wieder die Tabellenspitze von RB Leipzig (59 Punkte) übernehmen.

"Stand heute ist es so, dass wir den dritten Platz verteidigen werden. Wir wollen die beiden anderen da oben noch weiter jagen und dann sehen, wie lange das Glück noch reicht", sagte Blum. "Schöner wäre es, wenn wir es noch direkt schaffen würden."

Füllkrug (67. Minute) sorgte vor mehr als 6000 eigenen Fans unter den 11 097 Zuschauern wieder einmal für einen Treffer - sein zehntes Saisontor. Der 23-Jährige war in den vergangenen sieben Partien der Franken mit sechs Toren und einer Vorlage immer an Treffern beteiligt. Der in der 35. Minute für den verletzten Sebastian Kerk eingewechselte Blum machte dann alles klar (87./89.). "Danny hat heute ein ganz starkes Spiel gemacht", lobte Füllkrug. Die Nürnberger, die zehn Punkte Vorsprung auf Rang vier haben, sind seit nunmehr 18 Spielen in Serie ohne Niederlage. Im Kampf um den Klassenverbleib ist es für den FSV dagegen weiter eng. Erstmals jubelten die Franken in der 16. Minute. Nach einer Flanke von Kerk vom rechten Flügel setzte sich Füllkrug im FSV-Strafraum durch und traf per Kopf. Schiedsrichter Timo Gerach entschied jedoch fälschlicherweise auf Abseits.

Der FCN machte nach dem Wechsel lange zu wenig aus seiner Klasse. So vergab Füllkrug einen Freistoß aus aussichtsreicher Position. Den Erfolg bracht ein Eckball von Kevin Möhwald. Den Kopfball von Guido Burgstaller parierte FSV-Schlussmann André Weis noch. Füllkrug verwertete aber doch zur verdienten Führung und setzte seine Tor-Serie fort. Nürnberg erhöhte mit dem 1:0 im Rücken den Druck, doch Füllkrug und Burgstaller konnten noch nicht auf 2:0 erhöhen. Erst Blum sorgte dann mit zwei feinen Einzelleistungen endgültig für die Entscheidung. "Im Endeffekt geht der Sieg so in Ordnung", betonte Blum.
Weitere Beiträge zu den Themen: 1. FC Nürnberg (143)FSV Frankfurt (5)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.