Fußball
Club will weiter „stressen“

Der Club liegt als Drittplatzierter gut im Rennen. Der SC Freiburg und RB Leipzig haben nur drei Zähler Vorsprung. Beim FSV Frankfurt wollen die Franken am Sonntag erneut die volle Punktzahl mitnehmen.

Nürnberg. Im Kampf um den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga hat Trainer René Weiler beim 1. FC Nürnberg daran erinnert, den Fokus auf die eigene Leistung zu richten. "Es wird zu viel über andere Mannschaften gesprochen. Wir sollten nur auf uns schauen", sagte der Schweizer am Freitag. Nach 17 Spielen ohne Niederlage wollen die Franken beim FSV Frankfurt am Sonntag (13.30 Uhr) ihre positive Serie ausbauen: "Man spürt die Euphorie. Und diese Euphorie trägt die Mannschaft", sagte Weiler. Im Aufstiegsdreikampf mit Tabellenführer SC Freiburg und RB Leipzig wolle man "weiter stressen", erklärte der Trainer, der trotz der stark verbesserten Situation mit acht Punkten Vorsprung auf Rang vier weiter von Spiel zu Spiel schauen möchte.

Zurückkehren wird nach einer Gelbsperre Verteidiger Dave Bulthuis. Über eine Rückkehr des Niederländers in die Startformation will Weiler kurzfristig entscheiden: "Ob Bulthuis oder (Even) Hovland spielt, steht nicht fest. Das ist ein Luxusproblem. Beide hätten es verdient", betonte der 42-Jährige.

Abgesehen von den langzeitverletzten Stammspielern Raphael Schäfer (Einriss der Achillessehne) und Patrick Erras (Kreuzbandriss) kann Weiler personell aus dem Vollen schöpfen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.