Fußball
"Danke und tschö"

Der ewige Poldi ist Geschichte - zumindest im Nationaltrikot. Nach Kapitän Schweinsteiger tritt auch Podolski zurück. Der "Weltmeister im Teambuilding" geht nach 129 Spielen und 48 Toren. Einen Rekord nimmt Löws langjähriger Wegbegleiter mit in den DFB-Ruhestand.

München. Erst Schweini, jetzt Poldi - die deutsche Nationalmannschaft startet mit einer personellen Zäsur in ihr nächstes Titelunternehmen bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Kurz nach dem Rückzug von Kapitän Bastian Schweinsteiger hat auch der ewige Lukas Podolski einen bewegenden Schlussstrich unter seine große DFB-Karriere gezogen.

"Danke Fans! 129 Spiele, 12 Jahre. Es war gigantisch, es war großartig. Und es war mir eine Ehre!", äußerte der 31-Jährige in dem mit einem Herzen geschmückten Abschiedsgruß. Auf der Internetseite des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) erläuterte der Profi von Galatasaray Istanbul ausführlich die Beweggründe für seine nicht unerwartete Entscheidung, die ihm "sehr schwer gefallen" sei: "Ich habe dem Bundestrainer gesagt, dass ich ab sofort nicht mehr für die Nationalmannschaft spielen werde. Ich trete kürzer und widme mich mehr anderen Dingen. Am meisten natürlich meiner Familie."

Beginn 2004


Weltmeister 2014. Sieben Turniere. 129 Länderspiele. 48 Tore. Von den gemeinsamen Anfängen mit Kumpel Schweinsteiger am 6. Juni 2004 beim 0:2 gegen Ungarn in Kaiserslautern bis zum Aus im EM-Halbfinale 2016 in Marseille gegen Gastgeber Frankreich hat Podolski das DFB-Team sportlich und menschlich mitgeprägt und gelebt. "Die Nationalmannschaft war für mich immer Herzensache", sagte Podolski.

"Lukas war genauso wie Basti (Schweinsteiger) immer eine feste Größe für mich", äußerte Bundestrainer Joachim Löw, der zwölf Jahre lang mit Podolski beim DFB zusammenarbeitete. "Mich verbindet als Trainer ein langer Weg mit ihm", betonte Löw zum Abschied. 97 Mal - so oft wie kein anderer Akteur - kam Podolski in Löws Amtszeit zum Einsatz.

Löw bezeichnete Podolski als ein "Vorbild an Professionalität und Einstellung". Der Neubeginn des Weltmeisters wird in zwei Wochen in Mönchengladbach gegen Finnland und danach in der WM-Qualifikation in Oslo gegen Norwegen ohne das Duo Schweinsteiger/Podolski starten.

Der Kölsche Jung Podolski, der sich am Ende seiner DFB-Laufbahn auch Spott ausgesetzt sah, als er in einigen Medien zum "Maskottchen" herabgewürdigt wurde, ist mit sich und seiner Karriere im Reinen. "Vom zweijährigen polnischen Jungen, der quasi nur mit einem Ball unter dem Arm nach Deutschland kam, zum Weltmeister - das ist mehr, als ich mir erträumen konnte", resümierte er stolz. Nur Lothar Matthäus (150 Länderspiele) und Miroslav Klose (137) haben häufiger für Deutschland gespielt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Fußball (1546)Lukas Podolski (8)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.