Fußball
Eine clevere "Mighty Mouse"

Kevin Keegan ist bisweilen bei Benefizspielen noch am Ball. Bild: dpa

Hamburg. Er ist nur 1,70 Meter groß, aber auf und neben dem Rasen war er ein Riese. Kevin Keegan war Torjäger, Dressman, Popsänger, Werbe-Ikone und erster britischer Fußball-Millionär. "Mighty Mouse", wie er genannt wurde, hat in Deutschland Fußball-Geschichte geschrieben. Er ging als erster ausländischer Superstar in die Annalen der Bundesliga ein. Am Sonntag wird Keegan offiziell Rentner - dann feiert er seinen 65. Geburtstag.

"Ich wollte einen Weltstar holen", begründete der damalige HSV-Manager Peter Krohn seinen Coup. "Keegan hatte in einem Interview gesagt, er suche eine neue Herausforderung." Krohn fragte an, Keegan kam - für damals unverschämte 2,3 Millionen Mark. Bundesliga-Rekord.

Als er 1977 vom FC Liverpool zum HSV wechselte, besaß Keegan schon Titel zuhauf: dreimal Europacupsieger, dreimal englischer Meister, einmal Pokalsieger, einmal FA-Cup-Sieger. "Kevin war anders als wir", sagte sein früherer Mannschaftskamerad Felix Magath. "Seine Ansprüche waren höher. Er hat alles viel professioneller gesehen als die, die damals beim HSV waren." Das waren Kargus, Kaltz, Nogly, Magath, Reimann ...

Keegan kam vom Europapokalsieger der Landesmeister, der HSV war Europacupsieger der Pokalsieger. Und die HSV-Profis staunten. "Seine Öffentlichkeitsarbeit war unglaublich. Wie er mit den Fans und Medien umgegangen ist, da war er uns um Jahre voraus", betonte Magath. "Er war ständig unterwegs, hatte Werbe- und andere Termine, halt wie ein Geschäftsmann. Es hat nur das iPhone gefehlt."

In den drei Jahren beim HSV heimste der Lockenkopf zweimal den Titel als Europas "Fußballer des Jahres" (1978, 1979) ein. In 90 Bundesliga-Spielen schoss er 32 Tore., wurde mit dem HSV Meister. Zwischendurch trällerte er in Hitparaden. Der Song "Head over Heels in Love" schaffte es 1979 in Deutschland immerhin auf Platz zehn der Verkaufs-Hitparade. Als es den Briten dann 1980 zurück auf die Insel zog, waren die Fans tieftraurig. Keegan war fast so beliebt wie Idol "Uns Uwe" Seeler.

Bis 1985 spielte der Vater zweier Töchter weiterhin Fußball, unter anderem beim FC Southampton und Newcastle United. Danach genoss er das Leben in seiner Villa in Marbella und spielte Golf. Später fehlte ihm Fortune - als Club-Trainer (Newcastle, Fulham, Manchester) und auch als englischer Nationalcoach. Heute lebt er in einem Gutshof bei Manchester.
Weitere Beiträge zu den Themen: HSV (6)Kevin Keegan (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.