Fußball-EM 2016
Italien schlägt Geheimfavoriten

Aufstellen zum Gratulieren: Emanuele Giaccherini (rechts) lässt sich nach seinem Treffer zum 1:0 von seinen Teamkollegen feiern. Bild: dpa

Italien startet überraschend stark in die EM. Beim verdienten 2:0-Erfolg spielt Mitfavorit Belgien dagegen überraschend schwach. Größte Pluspunkte Italiens: Abwehrarbeit und jede Menge Erfahrung.

Lyon. Italiens Fußball-Oldies haben Mitfavorit Belgien gleich zum EM-Auftakt einen herben Dämpfer versetzt. Die mit 31,17 Jahren durchschnittlich älteste Startelf der EM-Geschichte besiegte die Mannschaft von Trainer Marc Wilmots am Montagabend in Lyon mit 2:0 (1:0). Vor 55 408 Zuschauern in Lyon blieb die hochtalentierte Offensive Belgiens weitgehend harmlos, während der viermalige Weltmeister Italien defensiv sicher stand und vorne eiskalt zuschlug.

Umkämpfte Partie


Im bisher besten Spiel der Endrunde in Frankreich traf Emanuele Giaccherini nach einem Traum-Pass von Leonardo Bonucci zum 1:0 in der 32. Minute. Graziano Pellè (90.+2) sorgte mit einem Volley für den verdienten Endstand. "Es war ein hartes Spiel, wirklich umkämpft", sagte der erschöpfte Giaccherini im Anschluss in der ARD. "Belgien war Favorit, aber wir haben alles daran gesetzt, dieses Spiel zu gewinnen. Es war fundamental für uns."

Im überschwänglichen Jubel über den ersten Treffer verletzte sich Italiens Coach Antonio Conte sogar leicht im Gesicht und hatte kurzzeitig Nasenbluten. "Es war ein sehr gutes Spiel für uns. Wenn Kompaktheit herrscht, kann man einiges erreichen", sagte der Coach. "Aber wir behalten die Füße am Boden." Es war Italiens erster EM-Auftaktsieg seit 2000. Belgien steht in der Gruppe E im zweiten Spiel gegen Irland am Samstag bereits unter Druck.

"Natürlich sind wir enttäuscht. Italien hat sehr gut gestanden. Wir wussten, dass wir wenige Chancen kriegen würden", sagte Belgiens Verteidiger Jan Vertonghen. Gegen die in der Defensivarbeit extrem gut organisierten Italiener fanden die belgischen Offensivstars kein Durchkommen. Bei eigenem Ballbesitz spielte die Mannschaft von Trainer Conte mit einer Dreierkette, die sich bei gegnerischen Angriffen zu einer Fünferkette ausweitete. Weder der Ex-Wolfsburger Kevin De Bruyne noch seine hochkarätigen Sturmkollegen Eden Hazard und Romelu Lukaku überzeugten im belgischen Angriff.

Umso effektiver spielten die Italiener, die zunächst geduldig auf ihre Chance lauerten - und gleich ihre erste große eiskalt nutzten. Nach einem hohen Pass von Innenverteidiger Bonucci tauchte Giaccherini frei vor Belgiens Torhüter Thibaut Courtois auf und versenkte den Ball im rechten Eck. Für den 31-Jährigen war es der erste Treffer im Nationaltrikot seit 2013. "Das sollte nur der Anfang sein, wir möchten die Leute überraschen", kündigte Bonucci an. Der Treffer war die Initialzündung für eine kurze italienische Drangphase, in der zunächst Antonio Candreva (35.) am Tor vorbeischoss. Deutlich knapper war es nur eine Minute später, als ein Kopfball von Pellè haarscharf am belgischen Pfosten vorbei sprang. Das belgische Spiel veränderte sich auch nach der italienischen Chancenfolge kaum. Die hochveranlagte Mannschaft von Trainer Wilmots spielte überraschend ideen- und konzeptlos. Erst in der Schlussphase drängten die Belgier auf den Ausgleich. Nach einer Flanke von De Bruyne köpfte der eingewechselte Divock Origi (82.) aber übers Tor.
Weitere Beiträge zu den Themen: Fußball (1550)Italien (66)EM2016 (336)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.