Fußball-EM 2016
Kimmich Löws Joker

Joshua Kimmich macht sich lang. Der Bayern-Spieler lief überraschend als Rechtsverteidiger auf und schlug einige gute Flanken. Bild: dpa

Joshua Kimmich erlebt eine besondere Turnierpremiere: Praktisch als Rechtsaußen stürmt der Jungstar mit Deutschland ins EM-Achtelfinale. Bayern-Coach Guardiola hat ihm eine neue Sichtweise beigebracht.

Paris. Nach seinem starken Turnier-Debüt umarmte Joshua Kimmich seinen Gegenspieler Stuart Dallas und holte sich von seinen Kollegen Schulterklopfer ab. Mit einer überzeugenden Leistung und schon erstaunlicher Reife hat der Jungprofi vom FC Bayern kräftig dazu beigetragen, dass Fußball-Weltmeister Deutschland als Gruppensieger ins EM-Achtelfinale eingezogen ist. "Jo hat das sehr gut gemacht. Er hat große Laufwege verrichtet und gute Flanken geschlagen. Ich war absolut zufrieden mit dieser Leistung auf der großen Bühne", lobte Joachim Löw.

Druck standgehalten


"Der Trainer kam vor zwei Tagen zu mir und hat gesagt, dass er überlegt, mich rechts hinten zu bringen. Gestern hat er es mir dann gesagt", berichtete Kimmich, der dem Druck beim 1:0-Sieg gegen Nordirland in Paris bravourös standhielt. Der Länderspiel-Frischling war in seiner ersten Turnierpartie sofort im Geschäft, gewann seine ersten beiden Zweikämpfe. "Klar ist es etwas Besonderes", beschrieb Kimmich den Sprung in den EM-Kader. Der gebürtige Baden-Württemberger hat viele Jugend-Nationalteams durchlaufen. "Da ist es natürlich immer das Ziel, in die A-Mannschaft zu kommen", sagte der 21-Jährige. Erst beim 1:3 im Unwettermatch gegen die Slowakei in der EM-Vorbereitung hatte Kimmich sein erstes Länderspiel bestritten.

Rechter Flügelstürmer


Gegen Nordirland zog Bundestrainer Löw die Bayern-Entdeckung der Saison als Überraschungs-Joker und hatte für ihn gleich eine besondere Rolle reserviert. Kimmich agierte praktisch als rechter Flügelstürmer, wurde immer wieder in das Offensivspiel einbezogen. Vor allem seine gefährlichen Eingaben belebten das deutsche Spiel. Kimmich benannte aber auch das große Manko: "Wir hätten viel mehr Tore schießen müssen."

Viele Chance vorbereitet


Löw beorderte Kimmich nun sogar noch weiter nach vorn - und durchaus mit der erhofften Wirkung. An den ersten großen Chancen von Thomas Müller (7. und 23. Minute) war der Turnier-Neuling beteiligt. Müllers Pfosten-Kopfball (27.) ging ebenfalls eine Flanke von Kimmich voraus. Auch eine der vielen Großchancen von Mario Götze (53.) bereitete der Münchner vor..
Weitere Beiträge zu den Themen: Nordirland (14)Joshua Kimmich (3)EM2016 (336)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.