Fußball-EM 2016
Ruhe zwischen See und Bergen

Bereit für "la mannschaft": Im Hotel "Ermitage" in Evian schlägt die DFB-Elf während der EM ihr Quartier auf. Bild: dpa

Im Vier-Sterne Hotel "Ermitage" in Évian-les-Bains bezieht die Deutsche Nationalmannschaft ihr EM-Quartier. Im Hotel wird die Ankunft von "la mannschaft" bereits erwartet.

Évian-les-Bains. Wenn im Hotel "Ermitage" von den im Juni erwarteten Gästen gesprochen wird, heißt es nur "die Mannschaft". Im Vier-Sterne-Haus am grünen Hang über dem kleinen Évian-les-Bains ist bereits alles auf die deutsche Nationalelf eingestellt. Das Team des Deutschen Fußballbundes (DFB) hat sich den ruhigen Ort mit knapp 8000 Einwohnern auf der französischen Seite des Genfer Sees als Basis für die Europameisterschaft in Frankreich ausgesucht.

Ruhig und abgeschieden


Der fünfstöckige Bau inmitten eines prächtigen Parks ist während der EM für das Team um Bundestrainer Joachim Löw komplett reserviert. "Die Mannschaft braucht eine gewisse Ruhe und eine gewisse Abgeschirmtheit", sagt der Coach.

Umgeben von der Natur


Die scheint in dem Ort, in dem das berühmte Bergquellwasser rund um die Uhr aus einem Brunnen abgefüllt werden kann, garantiert: Vorne der See, hinten die Berge, von rechts und links eine Landstraße zu kaum größeren Orten. Genf liegt 45 Kilometer entfernt - was in dieser Gegend einer Autostunde entspricht. Viele Zimmer oder eine der sonst um die 1000 Euro teuren Suiten haben einen atemberaubenden Blick auf den See. Im entspannt wirkenden Ambiente stellt sich das eigens für die DFB-Elf zusammengestellte Team auf eine möglichst lange Zeit mit den Fußballern ein. "Wir hoffen bis zum Endspiel", sagt der Hotel-Manager des "Ermitage", Yannick Le Hec, "dann am liebsten gegen Frankreich."

Die Quartierwahl verrät bei großen Fußball-Turnieren manches über das Gastgeberland. Bei der WM 2006 wohnte nur die Ukraine in Potsdam und damit in einem der neuen Bundesländer. 2012 ließen sich fast alle Teilnehmer in Polen und nicht in der Ukraine nieder.

Bei der WM 2014 waren die Ballungszentren Sao Paulo und Rio de Janeiro die bevorzugten Anlaufpunkte. Auch bei der EM in Frankreich ist ein regionales Muster erkennbar. Fast alle Mannschaften haben ein Quartier in der Nähe von Paris oder an einer der Küsten Frankreichs gebucht. In die Nähe der Alpen zieht es die Isländer und die deutsche Mannschaft.

Die Teamquartiere der 24 EM-Teilnehmer:

IN UND UM PARIS

England: Chantilly; Frankreich: Clairfontaine; Irland: Versailles; Portugal: Linas-Marcoussis; Rumänien: Orry-la-Ville; Russland: Croissy-Sur-Seine

ALPEN

Deutschland: Evian-les-Bains; Island: Annecy

BRETAGNE/NORMANDIE

Albanien: Perros-Guirec; Kroatien: Deauville; Wales: Dinard

MITTELMEER-REGION

Italien: Montpellier; Österreich: Mallemort; Schweiz: Montpellier; Türkei: Saint-Cyr-sur-Mer; Ukraine: Aix-en-Provence; Ungarn: Tourettes

ATLANTIK-KÜSTE

Belgien: Bordeaux/Le Plan Médoc; Polen: La Baule; Schweden: Saint-Nazaire; Spanien: Saint-Martin-de-Ré

LANDESINNERE

Nordirland: Saint-Georges-de-Reneins; Slowakei: Vichy; Tschechien: Tours
Weitere Beiträge zu den Themen: Fußball (1559)Quartier (5)EM2016 (336)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.