Fußball
Em-Auslosung in Paris

Die Zeremonie für die EM 2016 steht noch unter den Eindrücken der schrecklichen Anschläge in der Finalstadt Paris. Bundestrainer Löw sieht die Veranstaltung im Palais de Congrès als Signal weit über den Fußball hinaus.

Paris. Die schrecklichen Erlebnisse in der Terrornacht von Paris haben Joachim Löw und Oliver Bierhoff noch nicht losgelassen. Die übliche Vorfreude auf die Auslosung für ein großes Turnier hat sich aber gerade beim Teammanager der deutschen Fußball-Weltmeister dennoch eingestellt. "Ich glaube, dass wir alle den 13. November noch im Kopf haben. Diesen Tag und die Ereignisse vergisst man nicht so schnell", sagte Bierhoff vor der Los-Zeremonie für die EM-Endrunde 2016 am Samstag (18.00 Uhr/ZDF) in Paris.

Die Auslosung ist für den Europameister von 1996, aber auch für Joachim Löw die Möglichkeit, nach vorn zu schauen. Mit der Auslosung der sechs Vorrundengruppen rücke "wieder der Fußball stärker ins Blickfeld", betonte der Bundestrainer.

"Im Ernst: Mir ist völlig egal, wer uns zugelost wird", äußerte der 55-Jährige gelassen. "Für mich viel entscheidender ist, dass wir unmittelbar im Anschluss an die Auslosung endlich konkret in die weiteren Planungen und Vorbereitungen einsteigen können. Sportlich wie organisatorisch." Die sportlich holprige Qualifikationsrunde hat Löws Vertrauen in sein Weltmeister-Ensemble nicht angekratzt: "Entscheidend sind für uns nicht die Gegner, entscheidend sind wir selbst. Alles hängt von uns ab." Deutschland ist in Topf 1 gesetzt, frühe Duelle mit Gastgeber Frankreich oder Titelverteidiger Spanien sind so ausgeschlossen. Italien droht als härtester Vorrundengegner.

Bei der Los-Zeremonie geht es aber um mehr als die Gruppeneinteilung. "Ich hoffe sehr, dass wir in Paris auch wieder Normalität und die typische französische Lebensfreude spüren werden. Die Auslosung zu einer Welt- oder Europameisterschaft an sich ist für mich immer etwas Besonderes. Denn dann bekommt das Turnier endlich ein Gesicht und wir können anfangen, detailliert zu planen", erläuterte Bierhoff.

Gemeinsam mit dem Trainerstab und DFB-Interimschef Reinhard Rauball werden Löw und Bierhoff im Palais des Congrès im Westen von Paris anwesend sein. Der Teammanager wird sogar als einer von vier prominenten Ex-Stars der EM-Geschichte als Lospate fungieren. Der Siegtorschütze von 1996 wird somit auch den EM-Fahrplan der deutschen Auswahl mitbestimmen.

"Wir hatten in den vergangenen Turnieren immer schwere Lose in unseren Gruppen - und haben nie lamentiert. Das werden wir jetzt genauso halten", kündigte der Manager an. "Ich kann sagen, dass ich mich auf die Europameisterschaft in Frankreich sehr freue", ergänzte Bierhoff.
Wir hatten in den vergangenen Turnieren immer schwere Lose in unseren Gruppen - und haben nie lamentiert. Das werden wir jetzt genauso halten.Oliver Bierhoff
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.