Fußball-EM
Isländischer Fußball-Hype

Nizza. Ihre ganze Nation haben die Isländer in den vergangenen Wochen schon in blanke Fußball-Hysterie versetzt - und nun wartet im EM-Achtelfinale gegen England auch noch ein Sehnsuchtsspiel. "Wir Isländer wissen einfach alles über den englischen Fußball! Wir sind vollkommen verrückt danach", verkündete Trainer Heimir Hallgrimsson vor dem Duell mit dem vermeintlich übermächtigen Kontrahenten.

Nie zuvor hat ein sportliches Event die Einwohner der kleinen Insel so fasziniert wie diese EM. Selbst die Präsidentenwahl am Samstag stand im Zeichen des anstehenden Spiels, Abertausende hatten sich da längst auf den Weg in den Südosten Frankreichs gemacht. Die Reiseveranstalter kommen längst nicht mehr hinterher, Anfragen für Nizza-Trips zu beantworten. Die heimischen TV-Einschaltquoten erreichen bei EM-Spielen des eigenen Nationalteams schwindelerregende Höhen jenseits der 99 Prozent.

"Wenn wir die Engländer schlagen, wäre es der größte Moment in der isländischen Fußball-Geschichte", kommentierte Hallgrimsson. Und wenn nicht? Auch egal! "Wenn wir verlieren, aber mit Herz und Leidenschaft spielen, wäre die ganze Nation trotzdem stolz auf uns", sagte Hallgrimsson, der die Isländer als gleichberechtigter Trainer zusammen mit dem erfahrenen Schweden Lars Lagerbäck trainiert und das Projekt nach der EM in Alleinregie weiterführen wird. "Wir können an diesem Tag eigentlich nichts falsch machen", stellte er fest.

Tatsächlich ist Islands Weg bis in die K.-o.-Runde allein schon eine Erfolgsgeschichte für sich. Zwei Remis, ein Sieg - selbst Optimisten hätten diesem spielerisch eigentlich schwach besetzten Team eine solche Vorrundenausbeute nicht zugetraut. "Der Traum ist längst Wirklichkeit geworden", titelte Islands größte Tageszeitung "Frettabladid" im Vorfeld des England-Spiels am Montag (21.00 Uhr/ARD). "Das Abenteuer der Mannschaft geht immer weiter - und es gibt etliche Gründe, Vertrauen zu haben in die Jungs."

Nur 330 000 Einwohner zählt Island. Nur ein Stammspieler ist in einer der vier großen europäischen Ligen aktiv. Kapitän Aron Gunnarsson spielt nur in Englands zweiter Liga. Und dennoch diese Erfolge. "Es ist eine ganz besondere Reise mit Island. Wie wir uns in den vergangenen Jahren entwickelt haben, ist atemberaubend", sagte Lagerbäck, der nach der EM überlegt, in Trainer-Rente zu gehen. Zuvor hat er eine Glückssträhne zu verteidigen. "Als ich noch Nationaltrainer Schwedens war, habe ich fünf-, sechsmal gegen England gespielt - und nie verloren", berichtete der 67-Jährige.

Wenn wir verlieren, aber mit Herz und Leidenschaft spielen, wäre die ganze Nation trotzdem stolz auf uns.Der isländische Trainer Heimir Hallgrimsson
Weitere Beiträge zu den Themen: Island (21)EM2016 (336)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.