Fußball
FC Augsburg kein Fallobst

Der FC Bayern tut sich traditionell schwer gegen den FC Augsburg. Über einen knappen Pokalsieg würden sich Thomas Müller und Robert Lewandowski (rechts) heute Abend durchaus freuen. Philipp Max (links) und seine FCA-Kollegen wollen jedoch ihre vage Außenseiterchance nutzen. Bild: dpa

Nach der Rückkehr zum Dominanz-Fußball soll der FC Augsburg im Pokal für den FC Bayern nicht zum Stolperstein werden. Bei den Münchnern ist der Kapitän zurück, beim FCA fehlt der Torjäger.

München. Überzeugend in der Champions-League, dominant in der Bundesliga - jetzt will Rekordsieger FC Bayern auch im DFB-Pokal große Stärke demonstrieren. Nach der Rückkehr zum erfolgreichen Tempo-Fußball möchte es das Star-Ensemble von Carlo Ancelotti beim bayerischen Doppelpack gegen den FC Augsburg nicht gleich wieder kriseln lassen. "Wir wissen, wie schön es ist, im Finale in Berlin zu sein. Das ist unser großes Ziel. Aber auch dieses K.-o.-Spiel ist schwierig, weil jeder Fehler bestraft werden kann", sagte Nationaltorhüter Manuel Neuer vor dem Zweitrunden-Derby am Mittwoch (20.45 Uhr/Sky und ARD). Man habe zuletzt einen "kleinen Denkzettel" bekommen, räumte Neuer ein: "Aber jetzt stehen wir voll im Soll."

Reuter träumt


Zum dritten Mal seit 2012 treffen der FC Bayern und der FC Augsburg im Pokal aufeinander, erstmals in der Allianz-Arena. In den vergangenen Jahren sei man "immer kurz vor Weihnachten gegen Bayern ausgeschieden. Das reicht jetzt", sagte FCA-Manager Stefan Reuter. "Das Allerwichtigste für uns ist, in der Liga zu bleiben. Mein Traum ist es allerdings, im Pokal zu überwintern", sagte der frühere Bayern-Profi.

Im Dezember 2012 gab es ein 0:2 in Augsburg, ein Jahr später wieder ein 0:2. "Uns ist klar: Wenn die Bayern Normalform haben, wenn sie ernst machen, dann heißt es für uns: Helm aufsetzen, anschnallen und gut festhalten", sagte Trainer Dirk Schuster am Tag vor dem Kräftemessen mit dem "Weltklasse-Kader" des FC Bayern. Beim ersten Duell im DFB-Pokal zwischen Augsburg und München im Oktober 1983 kickte der FCA noch in der Bayernliga: die Münchner siegten 6:0. Im Tschammerpokal 1943 siegte der BC Augsburg mit 3:0 in Runde eins.

Zuletzt konnten die Schwaben die übermächtigen Bayern immer wieder mal ärgern. "Wenn wir es richtig gut machen, haben die Bayern wieder eine Krise", sagte Augsburgs Torhüter Marwin Hitz. Beim letzten Aufeinandertreffen in München vor einem Jahr in der Liga rettete die Bayern erst ein Elfmetergeschenk. "So ganz leicht war es für uns gegen Augsburg noch nie", warnte Thomas Müller. Erst geht es im das Achtelfinale des Cup-Wettbewerbs, drei Tage später folgt in Augsburg das schnelle Wiedersehen. "Es ist außergewöhnlich, zweimal hintereinander gegen die Bayern zu spielen", sagte Hitz.

Anders als sein neuer Club hat Schuster einen DFB-Pokalerfolg gegen den schon 18-maligen Cupsieger vorweisen. Im Februar 1992 war Schuster als Profi des Karlsruher SC dabei, als die Bayern mit 0:1 ausschieden. "Es gibt ganz wenige Ansätze, wie man den FC Bayern ärgern kann. Aber diese Ansätze gibt's", sagte Schuster. Doch gerade zu Hause sind die Bayern im Pokal praktisch unbesiegbar, dazu sind sie saisonübergreifend seit fünf Spielen in diesem Wettbewerb ohne Gegentor.

Lahm wieder im Kader


Wie erwartet wird Verteidiger Rafinha wegen muskulärer Beschwerden bei den Münchnern fehlen. Dafür kehrt Kapitän Philipp Lahm zurück. Die Augsburger müssen auf den verletzten Torjäger Alfred Finnbogason verzichten. Schuster muss zudem um den Einsatz von Außenverteidiger Konstantinos Stafylidis bangen.

Uns ist klar: Wenn die Bayern Normalform haben, wenn sie ernst machen, dann heißt es für uns: Helm aufsetzen, anschnallen und gut festhalten.Dirk Schuster, Trainer des FC Augsburg
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6871)DFB-Pokal (48)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.