Fußball
FC Bayern: Gereizte Stimmung

Statt Neuzugang Serdar Tasci konnte Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer nur dessen Trikot mit der Nummer vier vorzeigen. Tasci hatte sich kurz vorher beim ersten Training an der Säbener Straße gleich eine Gehirnerschütterung zugezogen und konnte bei seiner offiziellen Vorstellung nicht anwesend sein. Bild: dpa

Beim FC Bayern ist die Stimmung gereizt. Statt Neuzugang Serdar Tasci vorzustellen, machte Sportvorstand Sammer eine Pressekonferenz am Mittwoch zu einer Abrechnung mit den Medien - was auch an der Ironie lag, dass sich Not-Einkauf Tasci gleich im ersten Training verletzte.

München. Eigentlich wollte der FC Bayern nur Neuzugang Serdar Tasci vorstellen - doch der hatte sich gleich im ersten Teamtraining verletzt und fehlte mit Verdacht auf Gehirnerschütterung. Eine bemerkenswerte Pressekonferenz nutzte Sportvorstand Matthias Sammer dann kurzerhand zu einer harschen Kritik an den Medien. "Es ist ein kleines Zündeln, das spürt man einfach", meinte Sammer.

Sammer wird laut


Der deutsche Fußball-Rekordmeister führt die Bundesliga derzeit mit beruhigendem Vorsprung an, in DFB-Pokal und Champions-League hat das Starensemble weiterhin die Chance auf das ersehnte Triple - und doch scheint es an der Säbener Straße zu rumoren. Sammer jedenfalls wirkte alles andere als gelassen, fuchtelte immer wieder mit den Händen und wurde in der halbstündigen Pressekonferenz phasenweise richtig laut.

Der Grund für die Schelte waren Berichte der vergangenen Wochen, in denen etwa ein anonymer Spieler von Missstimmung in der Mannschaft erzählte ("Kicker"), von angeblichen Undiszipliniertheiten bei Arturo Vidal im Trainingslager die Rede war ("Sport Bild") und Trainer Pep Guardiola unloyales Handeln unterstellt wurde. Laut Gerüchten aus England soll der Coach schon im Sommer den Wechsel des Wolfsburgers Kevin De Bruyne nicht zu Bayern, sondern zu Manchester City forciert habe - im Wissen, nach dieser Saison selbst dort zu arbeiten.

"Im Moment lese ich schon einiges, was mich verwundert und zum Schmunzeln anregt", sagte Sammer einleitend, ehe er beim Thema Vidal deutlicher wurde. "Das stimmt nicht und ist die Unwahrheit - dass das klar ist!", betonte der Ex-Profi. Der Chilene selbst sprach in einer Stellungnahme von "Lügen". Dann war da Guardiola, dessen Wechsel zu ManCity überraschend schon am Montag offiziell bestätigt worden war. Ob der Katalane künftig in Gedanken schon in England sei, wurde in der Presse etwas provokant gefragt. "Was da passiert, ist nicht korrekt", schimpfte Sammer.

"Noch entschlossener"


Auf wiederholte Nachfrage musste Sammer dann aber schon einräumen, dass es im Team nicht nur harmonisch zugehe. "Ich will gar nicht sagen, dass es nicht knistert", meinte der Manager. In seinen Zielen werde der FC Bayern dadurch - und durch die angeblichen Störfeuer der Medien - aber nicht beeinträchtigt. "Das führt dazu, dass wir noch enger zusammenrücken, noch entschlossener werden", fand er.

Am Ende war dann tatsächlich noch einmal Tasci im Fokus, für die traditionellen Fotos hielt Sammer dessen Leibchen mit der Nummer 4 in die Kameras. Der von Spartak Moskau ausgeliehene Defensivakteur hatte am Vormittag die erste Trainingseinheit mit der Mannschaft absolviert - ehe ein Zusammenstoß mit einem Teamkollegen diese abrupt beendete. "Er hat leichte Ausfallerscheinungen gehabt", berichtete Sammer über den Neuzugang, der eigentlich als Ersatz für die verletzten Jérôme Boateng und Javi Martínez verpflichtet worden war. Mit wem Tasci zusammengekracht war, verriet der Sportvorstand nicht.
Im Moment lese ich schon einiges, was mich verwundert und zum Schmunzeln anregt.Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer
Weitere Beiträge zu den Themen: Fußball (1558)FC Bayern (6870)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.