Fußball
Frankreichs Respekt hat Grenzen

Frankreichs Keeper Hugo Lloris hofft auf die Unterstützung der französischen Fans, um Deutschland zu bezwingen. Bild: dpa

Marseille. Rache für das WM-Aus in Brasilien, Ruhm nach Jahren der Demütigungen: Das Duell um den Einzug in das EM-Finale gegen Weltmeister Deutschland wird für Frankreichs Fußballer zum Spiel gegen die Vergangenheit. "Wir können die Geschichte nicht verändern. Es gibt aber neue Kapitel, die geschrieben werden können auf leeren Seiten", sagte Trainer Didier Deschamps einen Tag vor dem Halbfinal-Kracher in Marseille.

Details entscheidend


Mit dem magischen Tor-Trio und einer gigantischen Stimmung wollen er und sein Team den K.-o.-Fluch gegen die DFB-Auswahl ein für allemal beenden. "Solche Spiele werden manchmal in Details entschieden, und ich hoffe, dass die Fans uns helfen, das letzte Quäntchen rauszuholen", sagte Torwart Hugo Lloris und forderte: "Wir müssen über unsere Grenzen hinauswachsen."

Die Superlative gehen nicht aus vor dem Gipfeltreffen, Lob und Anerkennung für die Qualitäten der deutschen Elf ebenso nicht. Dennoch: Nur nach dem Team und der Taktik von Kollege Joachim Löw will sich Deschamps nicht richten. "Trotz allem Respekt, den wir vor dem Weltmeister haben, wollen wir unser Spiel durchziehen", betonte er.

Denn das Ziel ist klar: Das Endspiel vor heimischer Kulisse mit dem Titeltriumph am Sonntag in Saint-Denis. Vorher muss die Mannschaft, die seit 17 EM- und WM-Spielen zu Hause ungeschlagen ist, aber zuerst einmal die fast 60 Jahre während Serie siegloser K.-o.-Spiele gegen die DFB-Mannschaft stoppen. Vor zwei Jahren wurden Deschamps und sein Team von Deutschland im Viertelfinale der WM gestoppt. "Wir haben damals gegen einen erfahreneren und besseren Gegner gespielt. Ich glaube, dass sich unsere Mannschaft seitdem extrem weiterentwickelt hat", betonte Keeper und Rekordkapitän Lloris.

Welche zehn Spieler vor ihm in welcher taktischen Ausrichtung spielen werden, hat Deschamps entschieden. Das Nachdenken sei beendet, sagte er mehr als 24 Stunden vor dem Anpfiff an diesem Donnerstag. Preisgeben wollte er seine Startformation natürlich nicht.

Magisches Dreieck


Die Tatsache aber, dass er die eigenen Stärken derart betonte und sich gegen eine zu große Orientierung am Gegner aussprach, deutet aber auf das bisherige Erfolgssystem 4-2-3-1 hin mit dem Dreifach-Torschützen Oliver Giroud in der Spitze und dem viermaligen Torschützen Antoine Griezmann direkt dahinter. Das magische Dreieck macht Dimitri Payet, ebenfalls dreimal erfolgreich, perfekt.

Letztlich, glaubt Keeper Lloris, würden Spiele wie diese durch Details entscheiden. "Und ich hoffe, dass die Fans uns helfen, das letzte Quäntchen rauszuholen", meinte er. Deschamps pflichtete an seiner ehemaligen Wirkungsstätte als Spieler und Trainer bei: "Wir werden ihre Unterstützung brauchen, es wird schwierige Momente geben."
Weitere Beiträge zu den Themen: Frankreich (95)EM2016 (336)Lloris (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.