Fußball
Fußball-Zwerg mit viel Herz

Der 11. Oktober 2016 ging in die Länderspielgeschichte von San Marino ein. Beim 1:4 in Norwegen gelang dem Fußball-Nobody erstmals seit 15 Jahren wieder ein Auswärtstor in einem WM-Qualifikationsspiel. Bild: dpa

Serravalle. Als die Nationalmannschaft von San Marino im Oktober ein historisches Auswärtstor erzielte, fielen im norwegischen Fernsehstudio vor lauter Schreck und Fassungslosigkeit glatt die Lichter aus. Erstmals seit 15 Jahren war dem Fußball-Zwerg in einem WM-Qualifikationsspiel wieder ein Auswärtstor gelungen - den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich beim 1:4 in Oslo feierten die Außenseiter wie andere Nationen einen Titel. "Das hat unglaublich viele Gefühle ausgelöst. Das ist sowohl für mich als auch die ganze Nation etwas ganz Besonderes", befand Torschütze Mattia Stefanelli.

Höchste Niederlage


Vor dem Duell mit Weltmeister Deutschland am Freitag in Serravalle wird sich das Team von Trainer Pierangelo Manzaroli aber auch an ein eher unangenehmes Aufeinandertreffen erinnern: Vor ziemlich genau zehn Jahren, im September 2006, verlor San Marino an gleicher Stelle mit 0:13 gegen das DFB-Team. Es ist bis heute die höchste Niederlage des Zwergstaates mit nur 30 000 Einwohnern. Die Spieler, schon damals eine Mischung aus Studenten, Routiniers und Arbeitern, baten ihre deutschen Kollegen auf dem Feld, es nicht so schlimm zu machen. Doch bis kurz nach der Halbzeit fielen schon sieben Tore für die Mannschaft von Trainer Joachim Löw.

Gerade einmal 50 Spieler gibt es nach Angaben der Fifa, die sich in San Marino überhaupt für einen Einsatz in der Nationalmannschaft eignen. Einer von ihnen ist Kapitän Andy Selva. Der Stürmer vom Club SP La Fiorita ist Rekordtorschütze seines Landes, acht von 21 Länderspieltoren erzielte er. Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum kassierte der Fußball-Zwerg 572 Treffer. Spielführer Selva ist mittlerweile 40 Jahre alt. Nicht nur beim 0:13 gegen Deutschland, sondern auch beim einzigen Sieg der Landesgeschichte war er mit von der Partie: Einem 1:0-Testspiel-Erfolg gegen Liechtenstein 2004.

Niederlagenserien von bis zu 61 Spielen und Rang 201 in der Fifa-Weltrangliste zum Trotz nehmen die deutschen Weltmeister auch diese Aufgabe halbwegs ernst. "Die Jungs sind sicher in Italien ordentlich ausgebildet worden, auch wenn sie keine Vollprofis sind. Es wird keine Dorfmannschaft sein", meinte Benedikt Höwedes.

Lange Rekordhalter


Wie sehr es sich rächen kann, überheblich in eine Partie mit dem Underdog zu gehen, mussten die Engländer erfahren. Im Jahr 1993 gewannen die "Three Lions" zwar mit 7:1, gerieten aber durch ein Tor des in San Marino noch heute gefeierten Davide Gualtieri nach acht Sekunden in Rückstand. Bis Oktober 2016 war er Rekordhalter für das schnellste Tor in einer WM-Qualifikation - nun hat ihn der Belgier Christian Benteke (sieben Sekunden) abgelöst.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.