Fußball
Gomez als "Gute-Laune-Onkel"

Ein Wechsel mit Signalwirkung: Neuzugang Gomez soll in Wolfsburg auch vermeintlich unzufriedene Spieler "bei Laune halten". VfL-Manager Allofs erhofft sich ein Zeichen nach außen, vor allem aber für die Mannschaft. Zunächst wird der Torjäger noch fehlen.

Wolfsburg. Mario Gomez wagt den Rückschritt und schürt große Hoffnungen bei seinem neuen Club VfL Wolfsburg. Bei der Vorstellung seines "Signal-Transfers" grinste VfL-Sportchef Klaus Allofs am Donnerstag verdächtig breiter als sein dringend benötigter Top-Stürmer. "Natürlich ist das ein Signal nach außen, aber nach innen ist es das viel größere Signal", sagte Allofs wenig später.

Für den selbst ernannten Champions-League-Aspiranten, der in dieser Saison international nicht vertreten ist, ist die Verpflichtung des 31 Jahre alten Fußball-Nationalspielers vom AC Florenz wie ein Befreiungsschlag. "Ich bin seit dreieinhalb Jahren hier und das Stürmerthema hat uns immer begleitet", sagte VfL-Coach Dieter Hecking, der sich nun wieder erstaunlich forsch zeigte, zum Saisonstart aber noch auf seinen Torjäger verzichten muss.

Bei seiner ersten Einheit in Wolfsburg trainierte Gomez am Nachmittag erstmals nach seiner Oberschenkelverletzung bei der EM wieder mit dem Ball. Laut Hecking soll der Nationalspieler frühestens am 10. September gegen den 1. FC Köln für den VfL spielen können. Mehrere hundert Fans begrüßten den neuen Hoffnungsträger mit freundlichem, aber noch verhaltenem Applaus.

Hecking präsentierte sich da deutlich forscher. "Wir wollen angreifen, wir wollen die Mannschaften, die zuletzt vor uns waren, unter Druck setzen", sagte Hecking und präsentierte Gomez als eine Art Beleg dafür. Der Torjäger unterschrieb zwar einen Dreijahresvertrag in Wolfsburg. Dieser dürfte aber nach nur einem Jahr wohl wieder obsolet sein, sollte der VfL die Europapokalplätze erneut verpassen. "Wenn Europa nicht erreicht wird, werden wir uns zusammen setzen", sagte Gomez selbst, fügte aber eilig hinzu: "In meinem Alter träume ich nicht mehr von einer Karriere bei einem internationalen Topclub. Ich will, dass wir mega-erfolgreich sind. Wir haben das Potenzial ganz vorne mitzuspielen", sagte Gomez. Nach eigener Aussage ist er "mega-happy", in Wolfsburg zu sein.

Verpflichtung ein Signal


Dies galt zuletzt nicht für alle VfL-Spieler. Wochenlang wurde nur über einen drohenden Ausverkauf berichtet. Es schien, als wolle mehr als die Hälfte des Kaders unbedingt weg aus Wolfsburg. Vor allem Weltmeister Julian Draxler sorgte dabei für Aufsehen. Allofs machte keinen Hehl daraus, die Gomez-Verpflichtung auch als Signal an die Mannschaft zu verstehen. "Als Julian von dem Wechsel Marios gehört hat, da hatte er direkt ein Leuchten in den Augen", berichtete der Wolfsburger Manager.

Dass der Torjäger, der zuletzt Besiktas Istanbul mit 26 Toren aus 33 Spielen zur türkischen Meisterschaft schoss, nun beim zuletzt kriselnden VfL gelandet ist, ist durchaus überraschend. "Ich hatte eigentlich vor, zu einer Mannschaft zu wechseln, die Champions-League spielt", gestand Gomez. Sein alter Club Florenz wollte ihn indes nicht zurück und bei Champions-League-Top-Clubs wäre Gomez nach eigener Auskunft nicht erste Wahl gewesen. "Ich wollte zurück nach Deutschland, wollte zurück in die Bundesliga. Hier waren zuletzt nur Bayern und Dortmund erfolgreicher", meinte Gomez.

Wir wollen angreifen, wir wollen die Mannschaften, die zuletzt vor uns waren, unter Druck setzen.VfL-Trainer Dieter Hecking
Weitere Beiträge zu den Themen: Fußball (1559)VfL Wolfsburg (35)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.