Fußball
Grauer statt roter Teppich

Frankfurt. Der Deutsche Fußball-Bund wird bei der Wahl des neuen Fifa-Präsidenten den Schweizer Gianni Infantino unterstützen. Das bestätigte Interimspräsident Reinhard Rauball am Dienstag bereits einen Tag vor der dafür maßgeblichen Präsidiumssitzung des DFB. "Ich werde dem Präsidium empfehlen, dass wir den derzeitigen Uefa-Generalsekretär Gianni Infantino wählen. Das ist derjenige, der das Geschäft von der Pike auf kennt. Das hat er schon innerhalb eines wichtigen Verbandes wie der Uefa bewiesen", sagte Rauball beim Neujahrsempfang der Deutschen Fußball-Liga in Frankfurt am Main.

Kurz nach der offiziellen Unterstützung durch den größten Sportfachverband der Welt machte der 45 Jahre alte Infantino am Dienstag sein Wahlprogramm für den Fifa-Kongress am 26. Februar öffentlich. Dann wählt der von Skandalen erschütterte Weltverband in Zürich einen Nachfolger für seinen aktuell gesperrten Präsidenten Joseph Blatter.

Fünf Kandidaten


Infantino ist einer von fünf Kandidaten für die Blatter-Nachfolge. Als Favorit gilt der Chef des asiatischen Kontinentalverbandes, Scheich Salman bin Ibrahim Al Chalifa aus Bahrain. Er ist allerdings hochumstritten, erst am Dienstag erklärte die Organisation Reporter ohne Grenzen in einer Stellungnahme: "Als Mitglied des bahrainischen Königshauses steht Scheich Salman für ein Regime, das kritische Blogger und Journalisten seit Jahren gnadenlos verfolgt. Dieser Mann ist absolut ungeeignet als oberster Repräsentant des Weltfußballs." Die weiteren Kandidaten sind der Jordanier Prinz Ali bin al-Hussein, der Franzosen Jérôme Champagne und der Südafrikaner Tokyo Sexwale.

Eine spannende Frage könnte sein: Wie verhält sich der DFB, falls Infantino bei der Wahl schon frühzeitig scheitert? Wäre dann auch eine Unterstützung für Scheich Salman denkbar? Beim Neujahrsempfang der DFL gab es darauf keine Antworten, weil sich zunächst einmal alles auf Infantino konzentrierte.

Zu Gast beim Neujahrsempfang war auch jemand, der noch bis vor kurzem ebenfalls als möglicher neuer Uefa- oder sogar Fifa-Präsident gehandelt wurde: der ehemalige DFB-Chef Wolfgang Niersbach, der aufgrund seiner ungeklärten Rolle und seinem Verhalten in der Affäre um die WM 2006 von seinem Posten zurücktrat. Er wurde von der großen Fußball-Familie herzlich begrüßt. Öffentlich äußern wollte er sich aber nicht.
Weitere Beiträge zu den Themen: DFL (4)Rauball (1)Niersbach (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.