Fußball
Gündogan ist zurück

Dick eingepackt absolvierte Rückkehrer Ilkay Gündogan nach abgeklungener Erkältung am Donnerstag das Training mit der deutschen Nationalmannschaft. Das DFB-Team trifft in der WM-Qualifikation am Samstag auf Tschechien und am Dienstag auf Nordirland. Bild: dpa

Die Ansprüche von Neu-Kapitän Manuel Neuer sind eindeutig: Sechs Punkte in den anstehenden Quali-Heimspielen und das Direktticket zur WM 2018, betonte der Torhüter. Ein Rückkehrer absolvierte am Donnerstag nach 328 Tagen Abstinenz wieder eine Übungseinheit mit dem DFB-Team.

Hamburg. Der neue Kapitän gibt klar die Richtung vor. "Eine Grundsatzrede gab es nie und wird es nicht geben", sagte Manuel Neuer. Doch mit wenigen Worten fasste der neue Chef am Donnerstag in Hamburg seine Ansprüche mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zusammen. "Wir haben ein klares Ziel: Wir wollen Erster werden in der Gruppe", sagte der Welttorhüter vor den WM-Qualifikationsspielen am Samstag (20.45 Uhr/RTL) gegen Tschechien und drei Tage später gegen Nordirland. "Gerade bei den Heimspielen wollen wir sechs Punkte bei uns behalten", unterstrich der 30 Jahre alte Teamsenior Neuer.

Löw warnt vor Tschechien


Allerdings warnte Joachim Löw davor, die Aufgabe gegen die nur auf Weltranglistenposition 33 stehenden Tschechen als Pflichtnummer anzugehen. "Sie haben gute Individualisten und eine Mannschaft, die sicherlich auch die Ambition hat, bei der WM 2018 dabei zu sein", erklärte der Bundestrainer zum "härtesten Gruppenkontrahenten".

Das Team von Trainer Karel Jarolim, Vater des ehemaligen HSV-Profis David Jarolim, muss allerdings im mit 50 000 Zuschauern gefüllten Volksparkstadion ohne die verletzten Bundesliga-Profis Vladimir Darida (Hertha BSC) und Jaroslav Drobny (Werder Bremen) auskommen.

Löw kann bis auf den angeschlagenen Wolfsburger Mario Gomez seine Wunschformation auf den Rasen schicken. Rückkehrer Ilkay Gündogan war am zweiten Trainingstag nach abgeklungener Erkältung bei der Übungseinheit des DFB-Teams dabei, erstmals nach 328 Tagen Abstinenz. "Es ist extrem schön, wieder dabei zu sein", sagte der ehemalige Dortmunder, der sein letztes Länderspiel im November 2015 bestritt. Der Mittelfeldspieler von Manchester City hatte wegen diverser Verletzungen nicht nur die EM in diesem Jahr, sondern auch schon das WM-Turnier 2014 verpasst.

"Ich kenne das Gefühl des Comebackers", berichtete Gündogan: "Daher genieße ich es und versuche, einen eigenen Beitrag mit einzubringen." Löw traut dem 25-jährigen Gündogan zu, im Nationalteam die Rolle des zurückgetretenen Kapitäns Bastian Schweinsteiger zu übernehmen. "Ich würde mich extrem freuen, wenn meine Karriere ähnlich verläuft", sagte Gündogan.

Wir haben ein klares Ziel: Wir wollen Erster werden in der Gruppe.Manuel Neuer
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.