Fußball
Jetzt muss es mindestens fünfmal krachen

Die Spieler von den Fidschi-Inseln können Zweikampf: Gegen Mexiko verloren Ratu Waranaivalu (links) und Co. zwar mit 1:5, gingen dabei aber sogar in Führung. Bild: dpa.

Belo Horizonte. Wille und Moral sind ungebrochen, der Druck aber spürbar: Deutschlands Fußballer müssen es krachen lassen, um den Einzug in das Viertelfinale des olympischen Turniers aus eigener Kraft zu packen. "Es wird eine harte Nuss", sagte DFB-Trainer Horst Hrubesch zum letzten Gruppenspiel gegen die Freizeit-Fußballer vom Inselstaat Fidschi am Mittwoch in Belo Horizonte (21.00 Uhr MESZ/ARD).

Es ist der Ort, an dem die deutsche Nationalmannschaft im WM-Halbfinale 2014 Gastgeber Brasilien mit 7:1 demütigte. Nun benötigt das Team von Hrubesch einen Sieg mit fünf Toren Vorsprung, um sicher weiterzukommen. "Es ist im Moment nicht so, dass ich sagen kann: Wir spielen alles krumm und schief, und die fünf Tore schießen wir", sagte der ehemalige Nationalstürmer Hrubesch.

"Das ist für Deutschland ein sehr wichtiges Spiel, sie brauchen ein sehr gutes Resultat, da lastet ein gewisser Druck auf ihnen", sagte Fidschis Trainer Frank Farina. Seine Mannschaft um den Kapitän und einzigen Profi Roy Krishna kann sich im Stadion Mineirão als Außenseiter den Sympathien der Zuschauer sicher sein.

Gute erste Hälften


Nach zwei knappen Spielen gegen Olympiasieger Mexiko (2:2) und Südkorea (3:3) ist das DFB-Team physisch und psychisch allerdings vorbelastet. Für den krassen Außenseiter Fidschi geht es um nichts mehr: Die Inselauswahl spielte zuvor in Salvador zwei gute erste Halbzeiten, brach dann aber jeweils gegen Südkorea (0:8) und Mexiko (1:5) ein. "Gegen Mexiko waren wir eine Halbzeit lang auf Augenhöhe. Aber wir können das nicht durchhalten. Deutschland hat ausnahmslos Profis", sagte Farina. "Sie haben eine ganz andere taktische Ausbildung genossen und ein Gespür für das Spiel."

Keine Rotation


DFB-Coach Hrubesch will trotzdem die bestmögliche Formation ins Spiel schicken und nicht rotieren, um Akteure für ein mögliches Viertelfinale gegen Portugal oder Argentinien zu schonen. Demnach sollen die gelbvorbelasteten Niklas Süle und Lars Bender wieder von Beginn an spielen. Die Mannschaft wird zudem auf die Qualitäten von Offensivspieler Serge Gnabry hoffen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Olympische Spiele (236)Rio2016 (207)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.