Fußball Landesliga Nordost
Poppenreuth verlässt Abstiegsplatz

Der SV Poppenreuth hat mit dem zweiten Sieg in Folge die direkten Abstiegsplätze in der Landesliga Nordost verlassen. Am Karsamstag besiegte der Neuling den FSV Erlangen-Bruck verdient mit 2:0. Hier nimmt Torschütze David Sladecek (Nummer 44) nach seinem Tor zum 1:0 die Glückwünsche der Teamkollegen entgegen. Bild: Gebert

Zweiter Sieg in Folge - und erneut ohne Gegentor! Der SV Poppenreuth steht seit Karsamstag nicht mehr auf einem direkten Abstiegsplatz in der Landesliga Nordost. Der Neuling bezwang den FSV Erlangen-Bruck verdient mit 2:0.

Poppenreuth. Wie beim Poppenreuther 1:0-Sieg eine Woche zuvor in Stadeln, gingen beide Teams von Beginn an voll zur Sache. Der SVP setzte dabei vor allem auf körperliche Präsenz, was dem Gegner überhaupt nicht behagte. Trotzdem hatte der Gast die erste Großchance. Peroutka trat über den Ball und plötzlich stand Schulze-Zachau alleine vor dem Tor, doch Torwart Martinec reagierte ausgezeichnet und verhinderte den Rückstand.

Führung durch Sladecek


Danach übernahmen die Hausherren das Kommando und erspielten sich eine Vielzahl bester Möglichkeiten. D. Martinec wurde von Nickl freigespielt, stand jedoch knapp im Abseits; Komberec enteilte der FSV- Hintermannschaft, umkurvte Torwart Haeunke, doch Hinrichs klärte auf der Linie; Komberec legte geschickt auf Geburtstagskind Sladecek durch, doch der schob den Ball freistehend am kurzen Eck vorbei; dann war wieder Komberec allen davongelaufen, doch er traf erneut das Tor nicht. In der 38. Minute war es dann soweit: Torhüter Haeunke rutschte weg und trat über den Ball, Komberec erlief sich das Leder, legte quer und Sladecek hatte keine Mühe, zum 1:0 zu vollstrecken. Während dieser Druckphase der Hausherren kamen die Gäste nur einmal gefährlich vor das heimische Tor. Den Schuss von M. Napolitano lenkte Martinec ohne Mühe über Kasten.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild. Die Gäste berannten nun das Tor der Gastgeber. Aber wie schon eine Woche zuvor stand die SV-Abwehr und ließ keine großen Chancen zu. Schüsse aus der zweiten Reihe gingen knapp am Kasten vorbei oder wurden von Martinec entschärft. Mit zunehmender Spieldauer konnte sich die Heimelf wieder etwas besser in Szene setzen und startete vielversprechende Konter. In der 68. Minute steuerte Komberec alleine auf Haeunke zu. Er umspielte den Gästetorwart und wurde von ihm von den Beinen geholt. Der Schiedsrichter ließ jedoch weiterlaufen und so musste die Heimelf weiter um den Erfolg bangen.

Bis zur 78. Minute: Ein Konter wurde über Polom, D. Martinec und Komberec mustergültig vorgetragen und diesmal ließ sich Komberec - nach drei vergebenen Großchancen - die Möglichkeit nicht entgehen und vollstreckte zum 2:0. Danach rannte der Gast nochmals mit aller Macht an, doch das Abwehrbollwerk der Hausherren stand sicher. Aufgrund der guten ersten Hälfte, mit einer Vielzahl bester Chancen, war es ein verdienter Erfolg der Hausherren.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.