Fußball
Marcel Koller wackelt nach erneuter Österreich-Pleite

Auch Bayern-Star David Alaba (rechts) konnte die nächste Austria-Pleite in der WM-Qualifikation gegen Jeff Hendricks Iren nicht verhindern. Bild: dpa

Berlin. Für Österreichs Nationaltrainer Marcel Koller wird es nach der erneuten Pleite am Samstagabend in der WM-Qualifikation gegen Irland immer ungemütlicher. In der Gruppe D liegen die Österreicher nach der 0:1-Niederlage in Wien mit nur vier Punkten aus vier Spielen schon deutlich hinter Tabellenführer Irland (10).

Deutlich besser läuft es für Italien und Spanien. Die Squadra Azzurra siegte beim krassen Außenseiter Liechtenstein locker mit 4:0, Gruppengegner Spanien hatte beim 4:0 gegen Mazedonien ebenfalls keine Probleme. Die beiden Topteams stehen mit jeweils zehn Punkten an der Spitze der Gruppe G. Auch für Kroatien gab es einen Sieg. Dank zweier Treffer von Marzelo Brozovic besiegten die Kroaten Island mit 2:0.

Bei der Rückkehr von Arjen Robben haben die Niederlande mit großer Mühe eine Blamage verhindert. Robben (36.), der zur Halbzeit leicht angeschlagen ausgewechselt worden war, hatte sein Team in Führung gebracht. Die Niederländer sind nach dem Pflichtsieg und jetzt sieben Punkten Zweiter der Gruppe A und halten damit den Anschluss an Spitzenreiter Frankreich (10).

Trainer Michael Skibbe und Griechenland verhinderten in allerletzter Sekunde ihre erste Quali-Pleite. Mit seinem Tor in der fünften Minute der Nachspielzeit sorgte Georgios Tzavelas am Sonntagabend für das 1:1 der Griechen gegen Bosnien-Herzegowina. Kyriakos Papadopoulos von RB Leipzig sah in der 80. Minute wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte. Auch der ehemalige Bundesliga-Profi Edin Dzeko (80.) flog mit Gelb-Rot vom Platz: Er hatte BVB-Verteidiger Sokratis die Hose runter gezogen und ihn anschließend geschubst. Die Griechen bleiben nach dem späten Punktgewinn in der Gruppe H mit zwei Punkten Rückstand Zweiter hinter Belgien.

Die Belgier lösten ihre Aufgabe gegen Außenseiter Estland ohne Probleme. Thomas Meunier (8.), Dries Mertens (16./68.), Eden Hazard (25.), Yannick Carrasco (62.), Romelu Lukaku (83.) und ein Eigentor von Ragnar Klavan (64.) sorgten für das deutliche 8:1. Henri Anier (29.) gelang lediglich der Ehrentreffer für die Esten.

Wie die Belgier bleiben auch die Schweizer mit vier Siegen aus vier Spielen Erster ihrer Gruppe. Hinter der Schweiz und Portugal ist Ungarn mit dem deutschen Trainer Bernd Storck dank eines lockeren 4:0-Erfolgs gegen Andorra Dritter. Mit sechs Bundesliga-Profis in der Startelf war die Schweiz gegen die Färöer gestartet, die Tore erzielten aber andere. Eren Derdiyok (27.) und Stephan Lichtsteiner (83.) entschieden die zähe Partie. Für die Portugiesen schossen Superstar Cristiano Ronaldo (28./85.), William (70.) und Bruno Alves (90.+2) die Tore.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.