Fußball
Tuchel: "Wie Weihnachten"

Nach dem 0:1 in Leipzig warben Trainer und Clubspitze um Geduld mit dem neuformierten Team. Doch in der Champions-League muss der BVB von Beginn an funktionieren. Ein Sieg in Warschau beim Debüt von Tuchel in der Königsklasse könnte helfen, die Findungsphase zu verkürzen.

Warschau. Für Thomas Tuchel geht ein Kindheitstraum in Erfüllung. Mit entspanntem Lächeln trat der Trainer von Borussia Dortmund die Reise zu seinem ersten Champions-League-Spiel am Mittwoch (20.45 Uhr/Sky und ZDF) gegen Legia Warschau an. Bei allem Frust über die verpatzte Generalprobe in Leipzig überwiegt die Vorfreude: "Wenn ich die Hymne höre und an der Seitenlinie stehen darf, ist das bestimmt ein besonderer Moment - ein bisschen wie Geburtstag oder Weihnachten."

In Leipzig wurde augenscheinlich, dass seine Mannschaft noch in der Findungsphase steckt. In der Champions-League muss sie von Beginn an funktionieren. "Es ist sehr wichtig, gut zu starten. Schließlich kommt danach schon Real Madrid", sagte Neuzugang Sebastian Rode. "Es gibt nur sechs Gruppenspiele, da wäre es gut, wenn wir in Warschau etwas mitnehmen", sagte Hans-Joachim Watzke.

Ein Selbstläufer wird die Partie nicht. In dem 31 000 Zuschauer fassenden Stadion erwartet Dortmund eine ähnlich hitzige Atmosphäre wie am Samstag. Ohne eine verbesserte Offensive dürfte es schwer werden. Nur acht Torschüsse gaben die Borussen in Leipzig ab. Dennoch wähnt Neu-Dortmunder André Schürrle sein Team auf dem richtigen Weg. "Es sind Kleinigkeiten, die wir verbessern müssen. Von daher werden die nächsten Wochen helfen." Ähnlich sieht es Tuchel. "Wir brauchen Spiele, wir brauchen Stresssituationen." Beim ersten Pflichtduell mit Legia fehlen Marco Reus, Sven Bender und Erik Durm. Nuri Sahin gehört erneut nicht zum Kader: "Das Pendel ist gegen ihn ausgeschlagen. Aber er ist nicht abgeschrieben, wir werden ihn noch brauchen", sagte Tuchel.

Der bisher dürftige Saisonstart des Gegners untermauert den Favoritenstatus der Borussia. Nach acht Spielen in der heimischen Liga rangiert der polnische Double-Sieger auf Platz zwölf. Vor allem im eigenen Stadion tut sich Legia schwer und ist seit fünf Pflichtspielen ohne Sieg.

Doch die große Bühne in der Königsklasse scheint Kräfte freizusetzen. Immerhin setzte sich das Team in drei Qualifikationsrunden durch. Dennoch glaubt Lukasz Piszczek, polnischer Nationalspieler in Diensten des BVB, an einen Sieg: "Wir sind klarer Favorit und wollen hier gewinnen."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.