Fußball
U21: Kuntz hat Titel im Visier

Frankfurt/Main. Die Geschichte der goldenen Generation um Manuel Neuer und Mesut Özil soll sich bei der U21-EM auch ohne reichlich Stammpersonal wiederholen. Obwohl Trainer Stefan Kuntz beim Turnier in Polen im Juni auf gleich neun Confed-Cup-Fahrer verzichten muss, hält er an der Mission EM-Titel fest. Die sechs U21-Europameister von 2009 und späteren Weltmeister sind für den Coach und sein Team ein Vorbild. "Wir als Deutschland haben den Anspruch, zum Mitfavoritenkreis zu gehören und dieser Rolle auch gerecht zu werden", sagte Kuntz bei der Vorstellung der beiden Aufgebote am Mittwoch in Frankfurt am Main.

25 Profis hat Kuntz nominiert, der Kader wird noch auf 23 Spieler reduziert. Mit dem Kölner Lukas Klünter und Felix Platte vom SV Darmstadt sind zwei U21-Debütanten dabei. Bei den kontinentalen Titelkämpfen trifft die U21-Auswahl auf Tschechien (18. Juni), Dänemark (21. Juni) und Italien (24. Juni).

EM-Kader U21

Torhüter: Jannik Huth (Mainz), Julian Pollersbeck (Kaiserslautern), Marvin Schwäbe (Dresden). Abwehr: Timo Baumgartl (Stuttgart), Yannick Gerhardt (Wolfsburg), Gideon Jung (HSV), Thilo Kehrer (Schalke), Marc-Oliver Kempf (Freiburg), Lukas Klünter (Köln), Niklas Stark (Hertha), Jonathan Tah (Leverkusen), Jeremy Toljan (Hoffenheim). Mittelfeld/Angriff: Nadiem Amiri (Hoffenheim), Waldemar Anton (Hannover), Maximilian Arnold (Wolfsburg), Mahmoud Dahoud (Mönchengladbach), Serge Gnabry (Bremen), Janik Haberer (Freiburg), Dominik Kohr (Augsburg), Max Meyer (Schalke), Levin Öztunali (Mainz), Maximilian Philipp (Freiburg), Felix Platte (Darmstadt), Davie Selke (Leipzig), Mitchell Weiser (Hertha)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.