Fußball
Wiedersehen macht Freude

David Alaba (rechts) bejubelt seinen Treffer zum 3:1-Pokalsieg gegen den FC Augsburg, Jerome Boateng macht zu gerne das Tänzchen mit. In der Bundesliga geht es für den FC Bayern am Samstag erneut gegen die Schwaben. Bild: dpa

Derby, Teil 2: Drei Tage nach seinem lockeren Pokalerfolg trifft der FC Bayern wieder auf den FC Augsburg. In der Liga wollen die Schwaben zu Hause mehr Mumm zeigen. Zwei Stars der Gäste möchten ihre Torflaute beenden.

München. Bis ins letzte Detail müssen Carlo Ancelotti und Dirk Schuster in der Spielvorbereitung diesmal nicht gehen. Nur 65 Stunden nach dem Achtelfinal-Einzug des FC Bayern im DFB-Pokal steht in der Fußball-Bundesliga das rasche Wiedersehen mit dem FC Augsburg an.

Frische Eindrücke


"Wir haben die Mannschaft schon auf das Spiel zuvor vorbereitet", erklärte Bayern-Coach Ancelotti. Man werde in etwa die selbe Partie sehen, prognostizierte der Italiener vor dem Derby am Samstag (15.30 Uhr). "So kurze Zeit danach sind die Eindrücke relativ frisch, und ich hoffe, dass es den Spielern im Gedächtnis klebt, was wir nicht so gut gemacht haben und was wir besser machen müssen", sagte FCA-Trainer Schuster.

Diesmal wird allerdings in Augsburg und nicht in München gespielt - und Schuster muss sich trotz desselben Gegners auf einen anderen Gegner einstellen. Denn nach der großen Rotation im Pokal kündigte Ancelotti für die Bundesliga-Partie große Umstellungen an. "Die Spieler, die nicht gespielt haben, werden am Samstag spielen", sagte der 57-Jährige. Javi Martínez, David Alaba, Xabi Alonso, Arjen Robben, Arturo Vidal, Robert Lewandowski und Douglas Costa dürfen sich also auf einen Startelfeinsatz freuen.

Nahezu ungefährdet setzten sich die Bayern im Pokal durch, umso mehr sind die Schwaben bei der Chance zur Revanche motiviert. "Wir haben genau hingeschaut, wie Köln und Frankfurt den Bayern Paroli geboten und die Punkte mitgenommen haben. Unser Ziel ist am Samstag genau das selbe", sagte Schuster. "Die Hauptlehre aus dem Pokalspiel ist, dass wir die Fehler abstellen müssen. Jeder Fehler wird knallhart bestraft." Manager Stefan Reuter haderte mit dem verhaltenen Auftritt in München: "Insgesamt haben ein Tick Zuversicht und Mumm gefehlt."

Verhaegh kehrt zurück


Bei den Schwaben wird der vorsichtshalber im Pokal nicht eingesetzte Kapitän Paul Verhaegh in der Anfangsformation zurückerwartet, dagegen ist der Einsatz von Dominik Kohr wegen eines leichten Infekts fraglich. Bayern muss auf die verletzten Franck Ribéry und Rafinha verzichten, Kingsley Coman war angeschlagen. Ancelotti hat trotzdem noch eine sehr große Auswahl in seinem "tollen Kader". Und durch die Rückkehr von Holger Badstuber hat der Italiener im Luxus-Ensemble "einen weiteren Spieler".

Ancelotti muss die richtige Anfangsformation auswählen, die Spieler im Fall des Falles den passenden Elfmeterschützen auf dem Platz unter sich ausmachen. "Ich werde mich in Zukunft auf Fußball konzentrieren und die Kollegen die Elfmeter schießen lassen", versprach Thomas Müller nach seinem nächsten Fehlschuss vom Punkt. "Ich bin auch nur zufällig in die Rotation reingerutscht, weil Lewy, Arjen und Arturo nicht auf dem Platz gestanden sind." Die dürften nun alle dabei sein.

Wir haben genau hingeschaut, wie Köln und Frankfurt den Bayern Paroli geboten und die Punkte mitgenommen haben.FCA-Trainer Dirk Schuster
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.