"Geschichte schreiben"

Die Wolfsburger Julian Draxler (rechts) und Josuha Guilavogui (links) attackieren Bastian Schweinsteiger von Manchester United. Das Spiel am 30. September (Bild) gewannen die Engländer mit 2:1. Heute kommt es in Wolfsburg zum Rückspiel. Bild: dpa

Der VfL Wolfsburg hat es selbst in der Hand: Bereits ein Punkt gegen das angeschlagene Manchester United reicht zum erstmaligen Einzug ins Achtelfinale der Champions-League. Der Druck liegt vor allem beim englischen Rekordmeister um Weltmeister Bastian Schweinsteiger.

Im Sieben-Millionen-Euro-Spiel zählen für Wolfsburgs Weltmeister keine WM-Freundschaften mit Bastian Schweinsteiger mehr. Auf dem historischen Weg ins Champions-League-Achtelfinale können Julian Draxler und André Schürrle im Vorrunden-Finale am Dienstag gegen Manchester United (20.45 Uhr/Sky) keine Rücksicht nehmen. "In erster Linie wollen wir weiterkommen. Basti persönlich wünsche ich es auch. Aber die Konstellation ist natürlich schwierig, da wir das Spiel gewinnen wollen", sagte Draxler. "Morgen ist es ein Gegner wie jede andere. Da gibt es keine Geschenke zu verteilen", bekräftigte auch Schürrle: "Wir sind extrem heiß. Wir wissen, dass es für den VfL eine große Möglichkeit ist, Geschichte zu schreiben. Wir werden alles raushauen, was wir im Tank haben."

Ein Sieg im "Highlight-Spiel" (Draxler) würde dem VfL sieben Millionen Euro an Prämien und die erste Achtelfinal-Teilnahme der Clubgeschichte in der Königsklasse bescheren. "Ich empfinde keinen Druck. Ich empfinde riesige Vorfreude auf das Spiel", meinte Trainer Dieter Hecking: "Wir werden alles versuchen, um die Vorrunde morgen als Gruppensieger zu beenden."

Schweinsteigers ManUnited müsste dagegen wohl in die Europa-League, wenn Eindhoven parallel schon einen Punkt gegen den Letzten Moskau holt. Nur ein Zähler könnte zu wenig sein für den englischen Rekordmeister, der 2011 letztmals in der Gruppenphase scheiterte. "Ich weiß, wie schwierig es in Wolfsburg ist. Sie haben im eigenen Stadion viele Spiele gewonnen und sind sehr stark", meinte DFB-Kapitän Schweinsteiger vor dem Duell, in dem Wolfsburg bereits ein Punkt zum Weiterkommen reicht.

Doch Wolfsburg will gegen das in dieser Champions-League-Saison auswärts noch sieglose United mehr. "Das musst du zu Hause gewinnen gegen Manchester", meinte VfL-Torjäger Bas Dost: "Wir sind nicht schlechter als die." Der Gruppensieg würde dem Vizemeister einen vermeintlich leichteren Gegner in der ersten K.-o.-Runde bescheren, die Chance gar aufs Viertelfinale und mindestens weitere sieben Millionen Euro wären größer. ManUnited steht ungleich mehr unter Druck, zumal Superstar Wayne Rooney verletzt ausfällt. "Die Premier League endet im Mai. Aber die Champions-League könnte vorbei sein. Und das ist schlecht für jeden. Für den Club, für die Spieler und für den Trainer", meinte Coach Louis van Gaal, der nach dem enttäuschenden 0:0 gegen West Ham erstmals auch Schweinsteiger kritisierte. "Ich glaube, er hätte bislang in jeder Partie besser spielen können", sagte van Gaal.

Schweinsteiger hingegen hadert mit der Offensive seines Teams, das in den vergangenen drei Pflichtspielen nur ein Tor schoss. "Große Stürmer wie Ronaldo, Messi oder Thomas Müller haben die gleiche Einstellung: Sie wollen Tore erzielen. Davon brauchen wir mehr", sagte der 31-Jährige vor dem Duell, das auf den Tag genau sechs Jahre nach Uniteds 3:1 im Vorrundenfinale 2009 in Wolfsburg stattfindet.

Damals musste der VfL in die Europa-League. Diesmal indes spricht die Ausgangslage klar für Wolfsburg, zumal Manchester neben laut Juan Mata "Frontmann" Rooney noch weitere sechs Spieler fehlen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13792)Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.